Apr
24

Mitmachartikel: Idee klauen und reich werden

24. April, 2007 von Tino Krener
Copycats im Internet
Copycats gibts auch im Internet

Gute Ideen werden schnell kopiert. Dazu heute ein Beitrag zum Mitmachen. Das Ende bleibt mit einer Frage offen – die Auflösung kommt morgen. denQuer lädt zu einem kleinen Gedankenspiel ein.

Seitdem Anfang März dieses Jahres Twitter auch in Deutschland zur Mode erklärt wurde, sind innerhalb nur eines Monats fünf deutsche Kopien im Netz aufgetaucht: Texteln, Frazr, Wamadu, faybl, 1you. Die Gründer von faybl und frazr haben für diese kurzzeitige Modeerscheinung sogar mindestens 25.000 Euro investiert und eine GmbH ins Leben gerufen.

Diese Nachmacher heißen im Internet Copycats. Gleiches wie mit Twitter ist zuvor mit den social Networks, online Bookmark-Diensten und Videoportalen passiert. Das bekannteste Copycat unter den Social Networks ist sicherlich StudiVZ, das neben der Idee sogar Design und Bezeichnungen vom amerikanischen Original Facebook übernommen hatte. Für 85 Millionen Euro kaufte Holtzbrinck die Studentencommunity – einen „Diebstahl“ zur richtigen Zeit.

Der social Bookmarking-Dienst yigg.de hieß am Anfang sogar digg.de, wie sein amerikanisches Original digg.com. Diese Dreistigkeit war den beiden Gründern Christian Volmering und Enrico Kern dann wohl doch zu heiß und reihten sich neben pligg.ch in die rechtschreib-konträren Web2.0 Namenskreationen ein.

Ideen allein lassen sich urheberrechtlich nicht schützen. So kann es eben passieren, dass unsere Webseite heutzutage gediggt, geyiggt, gefolkd, gepliggt, gewongt oder gefurlt wird. Aber keine Angst, lieber Leser. Außer, dass man sich als Webmaster über kleine Funktionsunterschiede freuen darf, wird man als Endnutzer die Unterschiede nicht bemerken.

Die nächste große Copycat-Schlacht werden wir wohl durch plazes.com erleben. Hier kann man Stalking in einer ganz neuen Dimension betreiben. Man trägt auf einer Karte ein, wo man sich gerade befindet, sieht, wo seine Freunde sind oder kann checken, wer gerade alles so in seiner Nähe ist.

Lass uns ein kleines Gedankenspiel betreiben:

Du sitzt an der Oxford Universität und hast einen Ideen-Wettbewerb mit dem Namen „Idea Idol“ ausgeschrieben, bei der Du der besten Geschäftsidee 5.000 Pfund zur Verfügung stellst. Vor Dir stehen Karl-Heinz Toni, Richard Schreiber von der TU München und Thomas Whitfield von der Uni Oxford. Die Drei sind angetan von der Milliondollarhomepage, bei der man für einen Dollar ein Pixel eben dieser Homepage kaufen konnte. Doch auch hier gab es inzwischen jegliche erdenkbare Online-Kopie des Pixelverkaufes. Also haben sie sich bei einem Glas Rotwein überlegt, statt Pixel diesmal Zeit zu verkaufen.

Für einen US-Dollar kann man sich einen Moment auf ihrer Homepage kaufen. Wie auf einer Pinnwand sollen User hier persönliche Einträge zu einem Datum anlegen können. Damit man das Geld verdienen nicht so sehr einschränkt, kann ein Moment auch mehrmals verkauft werden. „Wir wollen Menschen auf der ganzen Welt miteinander verbinden, die zur selben Zeit ähnliche Erlebnisse und Schicksale durchlebten. Man soll eine Minute, aber auch Jahre kaufen können. Beginnen wird die Zeitrechnung bei den Dinosaurieren“, erzählt Ihnen Toni. Sie nennen das ganze „Tagebuch der Menschheit“ und lassen sich auf der Homepage schon vor der Veröffentlichung als neues YouTube und Skype feiern.

Was würdest Du Toni, Schreiber und Whitfield sagen? Würdest Du denen Geld zur Verfügung stellen und wenn ja, wieviel wäre Dir lediglich diese Idee, ohne Umsetzung, wert?

Eine Auflösung gibt es morgen am Ende der Presseschau. Bitte tragt Eure Vermutungen in die Kommentare ein, bevor Ihr nach der Lösung googelt.

Kategorie : Web 2.Q

Kommentare

1

Hallo Tino, da ich zum Yigg Team gehöre möchte ich kurz auf etwas sehr wichtiges in unserer Historie hinweisen: Wir haben tatsächlich ene zeitlang digg.de geheissen. Aber wir hatten uns schon lange vorher unter einem anderen Namen (Thinknerd) und mit eigener Entwicklung etabliert. http://www.Yigg.de ist nicht speziell entstanden, um Digg zu kopieren. Es hat schon immer sehr viel eigene Funktionen gahabt, die Du bei unserem Wettbewerb nicht findest, teilweise noch nicht einmal bei Digg selbst, die aber unsere Community sehr schätzt. Schau’s Dir selbst an.

Wenn Du Dich darüber weiter austauschen möchtest, schreib mir doch einfach ein Mail.

Grüsse Lawrence

2

Hey Lawrence, habe dir eine Mail geschrieben. Wie gesagt, finde ich es fraglich, ob der Surfer bei diesen Button-Schlachten am Ende jedes Artikels überhaupt noch durchsieht, was das bedeutet. Wenn er heutzutage anfangen will, einen dieser Dienste zu nutzen, muss er sich zwischen zirka zehn verschiedenen deutschen Anbietern entscheiden, die auf den ersten Blick alle genau das gleiche Konzept haben.

Ich würde mich aber freuen, wenn du hier in einem Satz den USP von yigg gegenüber dem Wettbewerb formulieren würdest, vielleicht gewinnst du damit dann ja schon mal unsere Besucher.

yigg the digg, folks 😉

3

Hallo Tino, Yigg ist die

– grösste deutschsprachige Social Newssite mit der
– grössten aktiven Community.

Unsere Mitglieder setzen sich täglich neu und intensiv mit den Nachrichten auseinander. Das bringt Feedback und macht Spass – mir zumindest.

Feature List ist umfangreich, wächst ständig und die Wishlist wird auch immer länger.

Feedback auch direkt auf unserer Site ist immer willkommen.

Grüsse Lawrence

4

Sorry, Lawrence, aber das hat mich nicht überzeugt. Ihr unterscheidet euch, dass ihr die größten seid1? Das ist im besten Fall ein quantitives Merkmal. Hand aufs Herz, was habt ihr, was andere nicht haben. Ich bin gespannt auf deine Antwort!!!

5

ok 😉 vielen Dank Lawrence. Wenn es es den „yigg it“ button ohne dem orangen Fleck bald geben sollte (man erkennt den Hamster in dieser Verkleinerung einfach nicht mehr) würde der ja sogar unter die Datumsangabe hier passen und könnte unsere Sterne ersetzen.

Aber jetzt zurück zur eigentlichen Frage. Was denkt ihr, wie die Entscheidung in Oxford aussah? Wie würdet ihr die Idee der drei Jungs bewerten?

6

@Fabian

Speziell im Social News Bereich fällt mir folgendes ein. Also vorallem im Vergleich der vorallem Deutschen Mitbewerber, angemerkt sei hier das ein Bookmarkdienst wie Mister-Wong für uns kein Mitbewerber im Social News Bereich ist sondern eben ein Bookmarkdienst.

– Gruppen (so simpel wie das ist, hat es keiner speziell im SNews Bereich)
– RSS Aggregation durch festlegbare Feeds innerhalb der Gruppen
– Foren in den Gruppen
– Möglichkeit automatisierte Nachrichten „anzueignen“
– Benutzerblacklist mit Autoblacklisting
– Nachrichtenfilter (URL, Keywordfilter)
– Interaktiver Spy, Du kannst Nachrichten ausklappen, bewerten sowie kommentieren ohne den Spion verlassen zu müssen, das ist ein alleinstellungsmerkmal das nichtmal bei digg da ist
– API (Das hat in .de zumindest noch keiner)
– WordPress Plugin zum dualposten über eine XML-RPC Schnittstelle (auch alleinstellungsmerkmal)
– Tag dich selbst Funktion (Verpass Deinem Profil Tags damit Dich andere Benutzer finden können und Du Nachrichten vorgeschlagen bekommst)
– Favoriten Integration um gute Artikel wieder zu finden ähnlich diggs My #1
– Anpassbarere RSS-Feeds z.B minimale Stimmanzahl, Anzeige der Stimmen im Feeds, Filter auf bestimmte URL, Anzeige der richtigen Story url etc.
– Anpassbares Profil um z.B Kategorien zu trennen, Blogeinträge zu trennen, Effekte abzuschalten usw.
– Private Nachrichten
– Technorati Crosstaging in der Detailansicht
– Eine Mobile Version der Seite
– Die möglichkeit sich über „Mein Blog“ als angemeldeter Benutzer ein WordPress anzulegen mit vorinstallierten Plugin (xxx.yiggblogs.de)
– Awardsystem mit Auszeichnungen (Postingqualität, Kommentarqualität etc.)
– Keine Werbung als registrierter Benutzer 😉

7

@Fabian:
Fabian, gefragt wurde nach einem Satz für den USP. Enrico hat inzwischen eine umfangreiche Featurelist geliefert. Aber ich denke sehr wohl, dass Grösse, besonders der Community einen ganz entscheidenden Unterschied macht: Wer diskutieren und Meinungen austauschen möchte, bekommt bei Yigg mit grösserer Wahrscheinlichkeit eine Reaktion. Ausserdem sind die Nachrichten von einer grösseren Anzahl User gefiltert.

Aber für mich persönlich wichtiger ist die Community. Sie leistet den grössten Beitrag.

Die vielen einzigartigen Feature helfen ihr dabei.

Grüsse Lawrence

8

Mensch, da stellt ihr einen kostenlosen Dienst zur Verfügung und müsst euch hier so rechtfertigen. Aber das USP mit der Größe Finde ich ebenso gefährlich. Das kann von heute auf morgen nicht mehr gültig sein … wenn bild.de sich überlegt, aus Holtzbrinck Sympathie, nur die Webnews in ihre Seite zu integrieren.

Zumal, die Aktivität auch so eine schwierige Größe ist. Ich hab mit denQuer die Tage jetzt immer mal Artikel bei yigg und webnews zum vergleichen reingestellt. Von Webnews kamen 78 Besucher und von Yigg insgesammt 4.

An den Features will ich garnicht mängeln, sondern meinen Hut ziehen. Da steckt wirklich viel Herzblut drin.

9

Das kommt vorallem auf die Leute an. Auf Yigg findest Du andere Leser als auf Webnews. Dein Themen kamen eben bei webnews besser an 😉

Yigg ist immer noch sehr Technik und Kurioslastig. Es muss jeder für sich entscheiden wo er besser aufgehoben ist. Man sieht sehr gut in den Top20 wo der Wind weht. Auch im täglichen Vergleich unserer Frontpage mit der von Webnews ist es ein Unterschied wie Himmel und Hölle.

10

Hey,
bin leider nicht so tief in der Materie drin. Deswegen würde mich mal interessieren, wer das überhaupt nutzt. Gibt es da irgendwelche Statisken?
Mittlerweile kann ich mir doch meinen eigenen Nachrichtenüberblick als Startseite mit Netvibes zusammenstellen.

11

Kannst Du machen, übrigens gibt es dort unter ausgewählte Feeds auch den Yigg Homepage Feed 😉
Netvibes ist gut, aber dort wird nichts von einer Community bewertet ode gefiltert.

12

Ich kenn natürlich die anderen Ideen nicht aber das alles klingt sehr interessant.Somit bekommen die 3 Leute
schonmal das Preisgeld.Und wenn ich ein Ober-Mega-Mogul wäre noch viel mehr.Das Konzept passt genau in den Web 2.0-Phase und wird bestimmt großen Zuspruch erhalten.

Interessant ist halt,dass man ein persönlicher Ereignis
publik machen kann….und das is z.B. bei einer Hochzeit oder so der Wunsch von Vielen.

Hmm….wenn ich die Kohle hätte wäre die Idee mir schon so 20.000€ wert.

Tommy 🙂

13

,herzlichen Dank für Ihre Antwort. Damit wir uns aber nicht falsch verstehen: Ihr Dienst ist kostenlos und für beide Seiten in jedem Falle ein Gewinn. Die Funktionen sind sicherlich hervorragend durchdacht und mögen in Ihrer Art einzigartig sein in Deutschland. Aber das Prinzip, die Idee ist adaptiert! Wenn Sie wirklich so anders sind, warum ist der Name dann so ähnlich zu digg?

14

Wir finden es nicht weiter schlimm , dass wir ähnlich sind. Aber dann hört es auch schon auf. Wir kümmern uns um unsere eigene Community, wir gehen nicht jeden Tag zu Digg, um zu kopieren, wir sind auf unserem eigenen Weg. Unsee aktiven Nutzer wissen, was ich meine, denn von ihnen beziehen wir unseen Input.

Darf ich mal zurückfragen: @Fabian: Womit beschäftigst Du Dich hauptsächlich? SInd es auch soziale Netze und web 2.0 Anwendungen? Welche Dienst sind in DE besonders gelungen?

Grüsse Lawrence

15

sorry, aber das sehe ich ganz und gar nicht so wie tommy.

die idee iss ja dann eigentlich nicht neu und von mir gäbs da echt keinen penny.
ich versteh nicht, dass es wirklich nur so wenig kreative köpfe geben soll und alle neuen ideen nahezu alle aus amerika kommen.
es ist wirklich ein stück weit deprimierend…

und da einfach mal die pixel durch momente/zeit zu ersetzen, also dass in meinen augen nix neues!
denn die eigentliche idee, darüber werbung zu verkaufen ist schlicht und ergreifend geklaut…

aber ich denke auch, dass die zeit der start-ups und garagen-unternehmen vorbei ist und eine gute idee wird in zukunft gute geldgeber brauchen. da ist in deutschland allerdings niemand sensibel genug, da rechtzeitig die zeichen der zeit zu erkennen und mit etwas risiko mal eventuell wirklich eine neue idee zu unterstützen….

16

@ Lawrence, natürlich darfst du fragen. Ich gehöre ein wenig mit zum Inventar dieses Blogs :-). Ich beschäftige mich intensiv mit Web 2.0, habe die letzten Podcasts hier produziert. Im Moment widme ich mein Herzblut intensiv dieser Spielfilmproduktion: http://www.filmtrip.de.

Zu den besonders gelungenen Diensten: Die Frage ist, wie man besonders gelungen definiert! Ist es, wie die Werbeblogger mal diskutoert haben, Oma-tauglich? Hilfreich, Originär, sieht es toll aus, ist es in der Szene wichtig und bedeutend? Wird es sich auf Dauer durchsetzten? Was sind denn für dich Kriterien, wie man einen Dienst beurteilen könnte?

17

[…] Schwemme von aus dem Boden gestampften Me-toos und Copycats, wie die jüngste Explosion von Twitter-Klonen beispielhaft zeigt. Diese Unternehmen werden sich solange kanibalisieren bis sie sich der […]

18

Guten Morgen,

es gibt viel mehr CCs. Ich habe mal eine Liste gemacht: http://www.blog.mactv24.de/2007/04/25/all-gezwitscher/

Cu und Gruss Mac

Lass Deine Meinung da: