Aug
20

Der Ausverkauf deutscher Kultur

20. August, 2007 von Tino Krener

David Hasselhoff wäre sicher stolz, wenn er den Videospot zu „Verdammt ich hab nichts“ sehen würde. Matthias Reim ist zwar kein One-Hit-Wonder, dennoch wohl den meisten mit dem Song „Verdammt ich lieb dich“ in Erinnerung. Genau dies und der Umstand unglücklicher finanzieller Situationen des deutschen Sängers, haben Jung von Matt zu dieser Werbekampagne angeregt.

Auch wenn ich jetzt meinen Missmut über diese Aktion hier breit machen würde, oder kritisiere mit welcher Berechtigung die Agentur den Song selbst schon als „HIT“ betitelt, diene ich doch mit diesem Beitrag dem geplanten Ziel der Kampagne. Ich verbreite es weiter und werde somit Opfer meiner eigenen Kommunikation. Aber was solls, Sixt wird durch diesen Spot sicherlich kein Imageschaden davon tragen.

Hat es neben dem ungewollten Kenntucky-McDonalds-BurgerKing-Song von DJ Ötzi eigentlich schon mal ein solches Werbelied in die Top100 Charts geschafft? Freue mich über Beispiele.

[via ConnectedMarketing]

Kategorie : Web 2.Q

Kommentare

1

Mal vom Ötzi abgesehen wüsste ich auch von keinem in den „oberen 100 Plätzen“…

2

War Crazy Frog nicht ein Werbelied von Jamba???

3

War eigentlich mal als lustiger Klingelton gedacht….mitlerweile ist dieser Computeranimierte Häßling ein Star…..

4

[…] wurde der Karaokewahn präsentiert. Und natürlich kam genau in dem Moment meines Erscheinens „Verdammt ich hab nix äh lieb dich” von Matthias Reim. Und das Schlimme daran- mindestens 30 Mädchen und 10 Kerle standen drumherum […]

Lass Deine Meinung da: