Dez
10

Hoffentlich wird’s gelesen – SchülerVZ und Datenschutz

10. Dezember, 2007 von Stefan Oßwald

In der aktuellen Ausgabe der Jugendzeitung Q-rage steht ein guter Artikel zum Thema SchülerVZ. Der Fokus liegt dabei auf dem Umgang mit den Daten der Nutzer des Schülerportals. Unter der Überschrift „Einmal gespeichert, immer gespeichert“ wird beschrieben, wie leichtsinnig die Schüler ihre Daten ins Netz stellen.

q_rage.jpg
Die Zeitung des grössten Schülernetzwerks in Deutschland

Angefangen bei Angaben über Hobbys und Wohnort, über die Telefonnummer bis hin zu Bildern des letzten Trinkgelages. All das stellen die meisten der mittlerweile knapp 3 Millionen Nutzer auf ihr Profil – allerdings ohne nachzudenken. So wissen auch die wenigsten, was für Nachteile dieser digitale Exhibitionusmus mit sich bringt. Dazu gibt es in dem Artikel Hinweise von Peter Schaar und Constanze Kurz. Abschließend wird die Frage „Wie kann ich meine Privatsphäre im Internet schützen?“ mit einem kleinen Interview in Burkhard Schröder behandelt.
Sicherlich ist der Inhalt des gesamten Artikels durch relativ oberflächliche Angaben geprägt. Jedoch bietet er einen guten Einblick für die jüngeren Nutzer, die sich weniger mit den Risiken und Nebenwirkungen von Social Communities beschäftigen. Zum Download steht die Zeitung hier als PDF zur Verfügung. Ich hoffe das möglichst viele Schüler auch diesen Artikel lesen und vielleicht bewusster mit ihren Daten umgehen.
Ich bin selber bei vielen solcher Schülercommunities angemeldet, um mir für meine Abschlussarbeit ein eigenes Bild machen zu können. Erschreckend! Es gibt kaum Profile die geschützt sind, sehr fragwürdige Gruppen und Bilder, die einigen den Berufswunsch versauen könnten. Hinzu kommen Pinnwandeinträge, die PISA nur unterstreichen, tendenziell allerdings die erste Studie. Ein ausführlichen Beitrag über Schülerportale folgt.

Kategorie : Quernetzt, unbeQuem

Lass Deine Meinung da: