Jul
03

LesBar #2

3. Juli, 2007 von Tino Krener

Der monatliche Leseabend in Mittweida geht in die zweite Runde. Es lesen Mitglieder der Schreibwerkstatt Mittweida und der Leipziger Schreibwerkstatt des Verbandes deutscher Schriftsteller.

Wann: 4. Juli, 20.00 Uhr
Wo: in der „EssBar“, Markt 30, Mittweida
Eintritt: frei

Einen sehr guten Artikel gibt es schon unter medien-mittweida.de.

Kategorie : PrQjekte, Sonstiges
Kommentar(e) (0)
hektor1.jpg
Hektor: „Ich bekenne mich schuldig“

Ja, ich Hektor bin schuldig. Schuldig, nicht wegzuschauen, wenn Britney Spears ohne Schlüpfer aus einem Auto steigt. Schuldig nicht umzuschalten, wenn die 62jährige Chansoneuse Katja Eppstein bei „Lets Dance“ zeigt, „Operette“ kommt bei ihr von operiert. Schuldig, am moralischen Niedergang von Paul McCartney, weil ich immer wieder die Zeitungen gelesen habe, in denen er oder seine Ex-Schnalle, ihr Intimstes verrieten. Ich bin schuldig. Ein Junkie. Ein Wrack. Nur lebensfähig mit der täglichen Dosis „Stargeflüster“. Am liebsten natürlich den hochwertigen Stoff. Reine Selbstentwürdigung von RTL Exklusiv. Wo ich hautnah miterleben kann, wie Roberto Blanco über amouröse Erlebnisse mit 20jährigen philosophiert und dabei, ganz nebenbei, neue Modetrends kreiert. Diesen Sommer wieder Bauch über dem feschen Rio-String in rot.

Wenn es aber hart auf hart kommt und ich völlig am Ende bin, dann reicht mir auch das billige Zeug. Frisch importiert aus den Staaten. Mein Dealer: MTV. Hier bekomme ich die wirklich fertigen Gestalten. Ex-Rapper Flavor Flav in einer seiner unzähligen Reality Shows. Früher war sein Markenzeichen eine riesige Uhr, die er ständig um den Hals trug. Heute trägt er dazu noch eine Flasche Champagner mit sich rum und diesen erschreckenden leeren Blick in seinen gelben Augen. Begleitet wird Flavor Flav von Brigitte Nielsen in der Rolle ihres Lebens. Als manisch-depressives Michelinmännchen. Geradezu genial integriert sie unterschwellig den Hintergrund einer sowjetischen Schwimmerin, in ihre Figur. Einfach bezaubernd, wenn uns ihre Körpersprache erst sagt: „mach mich nicht wütend, sonst mach ich dich platt“. Gleich darauf verwandlet sie sich von Godzilla zur verliebten Glücksfee. Dabei zeigt sie keine Scheu sich trotz ihrer jugendlichen 44 als alternde 60jährige ihm Eva-kostüm zu zeigen. Oscarreif.

Ja manchmal bin ich selbst so fertig, dass mir nur der Anblick dieser Trauerfiguren noch das Gefühl gibt, ich lebe noch. Verbunden mit der Angst selbst so zu enden. Hey Dr. Sommer: ich habe neulich überlegt mir eine Glatze zu machen, muss ich jetzt zum Alkoholentzug?

Ich bin schuldig, aber ich fühle mich auch missbraucht. Missbraucht von der Bildzeitung, von der Gala, von People.com und auch von VOX.
Jeden Sonntag an dem ich mir schwöre, „jetzt höre ich auf“, sehe ich mir dann doch an, wie Joy Flemming ihre prominenten Gäste, die ich noch nie gesehen habe, vergiftet. Gleich danach muss ich natürlich dranbleiben, weil ich mir von der Göttin des investigativem Journalismus, Constance Rick, alle Starpannen der Woche noch mal vorkauen lassen muss. Wow, was ist Constance Rick für eine tolle Frau, wenn sie mit dem Charme einer 0190er Nummer hinter ihrem tollen Laptop sitzt und mich mit psychedelisch angehauchter Stimme klarmachen will, das es DIE Sensation ist, wenn Boris Beckers Besenkammer Kind einkaufen geht. Die Frau hat eindeutig so viel „Sex and the City“ geschaut, das sie sich mittlerweile selbst für die Hauptfigur hält.

Was habe ich aufgeatmet als Paris Hilton endlich im Knast war und ich dachte jetzt ist Schluss, kalter Entzug. Aber statt sie endlich Ruhe gibt und aus meinem Leben verschwindet, erzählt mir Constance Rick von jedem Toilettengang der Hilton. Ich brauche doch Hilfe!!! Stattdessen hat RTL jetzt beschlossen mir endgültig den goldenen Schuss zu setzen. Seit Freitag dem 29.Juni gibt es eine neue Show mit Sonja Zietlow. Ja, Sonja vom Dschungel Camp. Die moderiert jetzt „entern oder kentern“. Kurz zu beschreiben, wie „Takeshies Castle“ mit selbstentwürdigungsfreudigen Promis oder zukünftigen Promis, direkt aus dem Revolvergebiss der deutschen Glitzerszene, aber dafür in nicht witzig. Trauriger Höhepunkt: Axel Schulz als Anführer.

Auch wenn Sonja Zietlow und Constance Rick Schuld an meiner Misere sind, habe ich auch Mitgefühl mit ihnen. Ich kann es vielleicht noch schaffen, aber Constance Rick steckt so tief im Promisumpf, die kommt da nicht mehr raus.
Na dann, Gute Nacht.

Kategorie : unbeQuem
Kommentar(e) (2)
Jun
30

Monkey Island – Der Film

30. Juni, 2007 von Tino Krener

„Hallo, mein Name ist Guybrush Threepwood. Ich möchte ein Pirat werden.“
„Ja, geh dazu in die Scumm Bar.“
„Oh, die Scumm Bar. Oh, ein Hund. Wuff, Wuff“
„Wuff, Wuff, Lee Chuck.“
„Ach halt’s Maul“
„Oh drei Piraten. Ich möchte ein Pirat werden.“
„Ja, du musst das Idol stehlen, du musst die Schwertmeisterin besiegen und du musst den Schatz finden.“
„Okay, tschüss!“
„Oh, ein Topf. Oh, Fleisch. Oh, Fisch. Ich nehm‘ das alles mal mit.“

Mit diesen Worten beginnt Marius Fietzek seinen selbst gesprochenen und gezeichneten Monkey Island Film, der in nur 5:23 Minuten den kompletten ersten Teil des wohl jedem bekannten Monkey Island Computer Spiels von 1990, zusammen fasst. Absolut lustig und für Alle, die gerade für die Prüfungen lernen, hoffentlich eine gelungene Abwechslung. Viel Spaß mit dem Fundstück der Woche!

Zum Original Flash Video des Monkey Island Films.

Marjus hat in seinem YouTube Profil noch „The Digg“ und „Zak McKracken“ als Hörspiel online. Man darf gespannt sein, ob als nächstes der zweite Monkey Island Teil oder eines der anderen Hörspiele als Film online kommt.

Marius hat mit drei seiner WG Mitbewohner die Marke „inoFilm“ gegründet, bei der die Vier aktuell an ihrem neuen Film „Rush 2“ arbeiten. Vor acht Monaten hat sich inoFilm selbst bei YouTube vorgestellt mit der Prämisse sich sich die Domain dazu noch vor der Veröffentlichung des Videos zu sichern, was aber anscheind bis heute nicht so recht geklappt hat. Jetzt weiß man nicht, ob es an den fehlenden fianziellen Mitteln der talentierten Filmemacher liegt, oder einfach nur Faulheit ist. Da wir als Verein „Bewegende Bilder e.V.“ junge Filmemacher unterstützen, bieten wir euch, mit diesem Blogeintrag an, die Domainadresse zu sponsern. Was haltet ihr davon?

Übrigens haben die „Fluch der Karibik“ Kinofilme den schönen Nebeneffekt gebracht, dass Lucas Arts über einen fünften Teil von Monkey Island nachdenkt. Zum Gerücht bei britishgaming.co.uk

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (5)
Jun
24

denQuer pausiert

24. Juni, 2007 von Tino Krener

Das Team hinter denQuer ist nicht plötzlich verstorben oder nach Hondurras emigriert. Vielmehr haben wir es etwas versäumt zu schreiben, dass wir uns gerade reell und virtuell auf einen Filmtrip nach Spanien befinden und deswegen eine kleine Pause einlegen mussten. Mitte Juli geht es hier dann in gewohnter Frische weiter.

Bis dahin würden wir uns freuen, wenn ihr uns auf dem Filmtrip begleitet.

Die aktuelle Videofolge von den Dreharbeiten

Das Einführungsvideo zum Filmtrip

Alle weiteren Videos online bei Sevenload.

Während unserer Reise haben wir zu Hause mit dem letzten Kurzfilm des Vereins Bewegende Bilder e.V. „ein Leben“ den 7th annual mogul award gewinnen können. Einen Bericht könnt ihr auf Medien-Mittweida lesen. Das Video seht ihr natürlich hier bei uns.

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (2)
Jun
23

Die Welt und Du

23. Juni, 2007 von Tino Krener

Zur internationalen Woche der Freundschaft ging vor sechs Jahren eine eMail herum, auf die ich heute wieder gestoßen bin. Die Mail beinhaltete einen Text, der an seiner Aktualität nichts verloren hat, außer das sich bei den jetzigen 6,5 Milliarden Menschen1 die Zahlen etwas verschoben haben.

Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern reduzieren, aber auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden, wäre dieses Dorf so zusammengestellt:

57 Asiaten
21 Europäer
14 Amerikaner (Nord und Süd)
8 Afrikaner

52 wären Frauen
48 wären Männer

70 Nicht-Weiße
30 Weiße

70 Nicht-Christen
30 Christen

89 heterosexuelle
11 homosexuelle

80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse
70 wären Analphabeten
50 wären unterernährt

1 würde sterben
2 würden geboren

1 hätte einen PC
1 (nur einer) hätte einen akademischen Abschluss

Wenn man die Welt aus dieser Sicht betrachtet, wird jedem klar, dass das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit, Verständnis, Akzeptanz und Bildung notwendig ist. Denkt auch darüber nach!

Falls du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist du glücklicher als eine Million Menschen, die die nächste Woche nicht erleben werden.

Falls Du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten, oder Hunger gespürt hast, dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt.

Falls du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass dir gedroht wird, dass man dich verhaftet oder dch umbringt, bist du glücklicher als 3 Milliarden Menschen der Welt.

Falls sich in deinem Kühlschrank Essen befindet, du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum Hinlegen, bist du reicher als 75% der Einwohner dieser Welt.

Falls du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie und etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel, gehörst du zu 8% der wohlhabenden Menschen auf dieser Welt.

Du gehörst nicht zu den 2 Milliarden Menschen, die nicht lesen können.

Und … Du hast einen PC!

Einer hat irgendwann mal gesagt:

Arbeitet, als würdet ihr kein Geld brauchen,
liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt,
tanzt, als würde keiner hinschauen,
singt, als würde keiner zuhören,
lebt, als wäre das Paradies auf der Erde.

Quelle: Aufruf zur Internationalen Woche der Freundschaft

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (1)
Jun
12

Klimaschwindel – Diskussion im TV

12. Juni, 2007 von Stefan Streicher

Von Klimahysterie, kommerziellen Interessen der Forscher und Scheinheiligkeit der Politik

Mit einem Themenabend zum „Klimaschwindel“ eröffnete RTL am Montag möglicherweise eine neue Diskussionswelle zum Klimawandel im TV. Es wurde deutlich, dass in den Medien viel zu euphorisch über den CO2-Anstieg berichtet wurde, ohne die Unsicherheit der Klimamodelle zu beachten. Medien und Forschern wurde vorgeworfen die Klimadiskussion so zu führen, dass ihr eigenes finanzielles Überleben und ihre Forschungsarbeit gesichert bleibe.

Jeder solle zukünftig versuchen, persönlich die Medieninformationen zu differenzieren. So sei es z.B. fraglich, dass die deutsche Politik alle herkömmlichen Glühbirnen verbieten will, um damit den CO2- Ausstoss zu reduzieren. Auf der anderen Seite zahlreiche umweltverschmutzende Braunkohlekraftwerke baut! Dennoch scheint ein grüner Gedanke der richtige Weg zu sein. Ein passendes Fazit zog Hans-Ulrich Jörges, Berliner Büroleiter des stern:

Es findet ein Klimawandel statt. Die Ursachen dafür sind jedoch unklar. Keines der aktuellen Modelle ist wirklich sicher. Trotzdem kann es nur gut sein …

… verantwortlich mit Energie umzugehen.
… verantwortlich mit den begrenzten Ressourcen zu arbeiten.
… alternative Antriebe, wie z.B. Hybrid zu nutzen.

Weitere Diskussionen zum Thema „Klimawandel in den Medien“ gibt es in unserer Themenwoche „Wir machen grün

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (54)
Jun
09

Telefonieren 2.0

9. Juni, 2007 von Oliver Noffke

Hach, wie ist das schön. Apple-Visionär Steve Jobs erfindet einfach mal so das Telefon neu. Wer im 21. Jahrhundert noch telefonieren will, kommt am iPhone nicht vorbei.

Während die Amis sich schon ab Ende Juni um die hippen iPhones prügeln dürfen, müssen wir in good old Europe noch bis Ende des Jahres mit Rauchzeichen kommunizieren. Aber das warten lohnt sich. Alle revolutionären Funktionen des Super-Handys hat Steve Jobs schon mal auf dem amerikanischem Sender NBC vorgestellt. Bei „Saturday Night Live“.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=K4VieMjZYfI[/youtube]

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (1)
Jun
05

Kostenlose Mitfahrgelegenheit nach Spanien

5. Juni, 2007 von Hagen Lindner

Gestern Nachmittag war es endlich soweit: Die interaktive Live-Spielfilmproduktion „Mitfahrgelegenheit“ (AT) startet in die heiße Phase der Produktion. Bereits am 21. Mai stellte euch der Karsten das ganze Projekt ja schon einmal grob vor. Die fünf jungen Filmschaffenden, die zur Zeit alle an der Hochschule Mittweida ihr Studium beenden, brachen nun zum Dreh in Richtung Spanien auf und nehmen EUCH dabei mit, auf ihren „Filmtrip“.

pressefoto.jpg
Alex (Regie), Erik (Produzent), Tino (Grafik), Fabian (Ton), Christian (Kamera/Schnitt)

Read More→

Kategorie : PrQjekte, Sonstiges
Kommentar(e) (0)
Jun
04

Der Traum vom perfekten Job

4. Juni, 2007 von Tino Krener

Während der letzten Vorbereitungen zu unseren Dreharbeiten, hab ich glatt das Fundstück der Woche vergessen, was ich hiermit nachreichen möchte. Oder vielleicht ist es auch nur der Wunsch nach einem besseren Arbeitsplatz, der mich dieses Video hier verlinken lässt. Google ist vom Fortune Magazin zur besten Arbeitsstätte 2007 gewählt wurden. Zurecht! Google ist Arbeitsplatz, Freizeit und Campus in einem. Übrigens, allein in Deutschland werden derzeit 210 Stellen ausgeschrieben.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vd6BPhJjYL4[/youtube]

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (2)
Jun
01

Nachwuchstag der Mitteldeutschen Medienförderung

1. Juni, 2007 von Sren Schaller
MDM fördert Filmproduktionen

Wer zum ersten Mal ein Filmprojekt plant, merkt schnell, dass die Finanzierung ein größeres Problem darstellt.

Dabei trifft man bei der Suche nach Sponsoren nicht selten auf die Möglichkeiten von Medienförderungen. Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) ist eine dieser Förderungsanstalten in Deutschland und vergibt jährlich Gelder für Kurzfilm-, Kinospielfilm- und Multimediaprojekte. Das Gesamtvolumen beläuft sich dabei auf circa 12,5 Mio Euro für durchschnittlich 100 Projekte jährlich.

Am 14.Juni lädt der MDM „informationen.ideen.kontakte“, dem 3. Nachwuchstag für junge Filmtalente in Halle/Saale. Read More→

Kategorie : SQnstiges
Kommentar(e) (1)
Seite 17 von 36« Erste...10...1516171819...30...Letzte »