Mai
09

quergelesen: Die Presseschau (Wo. 18)

9. Mai, 2007 von Hagen Lindner

Rupert Murdoch will mit dem Kauf des amerikanischen Medienkonzern Dow Jones & Company sein Medienimperium weiter vergrößern. Auf fünf Milliarden Dollar beläuft sich das Angebot des australischen Medienmoguls für den amerikanischen Medienkonzern Dow Jones & Company. Das Unternehmen wird von der weitverzweigte Familie Bancroft geführt, die seit mehr als einem Jahrhundert die Geschicke des „Wall Street Journal“ und des Finanznachrichtendiensts Dow Jones bestimmt. Das bereits vorgelegte Angebot für die Übernahme hätte Murdoch freilich schnellst möglicht realisiert, allerdings zeigten bereits frühere Einkäufe, wie z.B. DirecTV, dass er sich auch Zeit lassen kann.

Trotz der immensen Mehreinnahmen von 163 Millionen Euro gegenüber denen des Vorjahres, fordert die ARD monatlich 95 Cent mehr Rundfunkgebühren. Die Gesamteinnahmen von 7,286 Milliarden Euro (2006) reichen der ARD also scheinbar nur bedingt zur Deckung ihrer Kosten. Begründet werden soll die Erhöhung als Inflationsausgleich.

Web 3.0 ist die Zukunft! Wie die rasante Medienentwicklung unser Leben verändert ist vielen nicht so ganz klar. Den anderen, die diese Entwicklungen beobachten und sie zum Diskussionsthema machen, treffen sich zum Beispiel beim Treffpunkt Mediennachwuchs in Leipzig. Am gestrigen Tag ging es dort unter anderem um die Gesellschaft 3.0. Im Zusammenhang mit stetig wachsender Communities vor allem um Identitätsentwicklung, Realitätsverluste und Auswirkungen der Informationsfülle auf kommerzielle Anbieter. Daneben wird auch die mangelnde Kompetenz vieler, gerade jungen, Nutzer bemängelt und wenn man die Stimmen rufen hört, gibt es vielleicht bald schon das Unterrichtsfach „Medienkompetenz“ ab der 3. Klasse.

Kategorie : SQnstiges

Kommentare

1

heute hat der Hagen mal übernommen. Danke und Respekt für die sehr interessanten Meldungen.

Die öffentlich-rechtlichen sind so ein Nimmersatter Haufen. Wenn ich nicht immer im Kino und im Fernsehen teure Werbespots sehen müsste und mir fast in jeder Zeitung eine Anzeige der GEZ unterkommt, würde ich mich gern damit auseinandersetzen, ob wirklich Gebührenerhöhungen nötig sind. Aber wer so ein Werbebudget verpulvert, um ein unsympathisches Image aufzubauen, sollte erstmal intern ganz andere Sachen klären. Zudem hatt ich mit noch keiner Behörde oder Firma derartige unfreundliche Briefwechsel. Deren Tonalität ist unter jeder Akzeptanzgrenze. das Image der GEZ verbinde ich seit längerem mit dem der ÖR und meide das Programm in letzter Zeit deswegen.

2

Tja Tino, leider sehe ich da genauso ein großes Problem, welches immer weiter wächst!

gegen eine reine gebührenerhöhung hääte ich nix und leute die immer nur gegen die gebühren und die gez herablassend wettern, hab einfach keinen informations-hintergrund.
allerdings kann es verdammt noch mal nicht sein, dass man öffentlich-rechtliche programm bezahlt, ohne es zu nutzen und dass was man geboten wird in keinerlei verhältnis mehr steht, was an gebühren verlangt wird.
zugegeben haben die dritten häufig gute sendungen im programm oder klasse filme, dokus, as auch immer nur kommen die irgendwann in der nacht.
der rets ist einfach nur müll und der inhalt und gehalt nimmt immer mehr ab. das programm wird immer mehr dem der privaten angepasst, nur für eine ältere zielgruppe.

dann die massive werbung. sämtliche vorgaben (wie z.b. werbung nur zwischen 17 und 20 uhr) werden geschickt durch sponsering umgangen. product placement ist an der tagesordnung und niemand fühlt sich verantwortlich oder sagt gar mal was dagegen…
ich kann es nicht verstehen, dass das einfach so hingenommmen wird und die öffentlich rechtlichen immer noch mehr wollen!
gerade den privaten gegenüber ist dieses finanzierungsmodell absolut ungerechtfertigt und ich hoffe die werden zukünftig noch mehr publik gegen diese verschwendung machen…
alleine die gez haben einen so enormen bürokratischen verwaltungsapparat, der alleine schon dadurch verringt werden könnte, in dem man die gebühren kürzt statt erhöht…
gut, ich hör jetzt auf…:-/

3

Also super Presseschau lieber Hagen! Respekt dafür!

Ich kann mir nicht erklären, warum die Öffentlich-Rechtlichen schon wieder eine Erhöhung fordern. Ich halte das für völlig überzogen – da sollt die KEF mal die Ausgaben der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kontrollieren.

Das der Nutzen der relativ hohen Rundfunkgebühren kann ich im Gegensatz zu Hagen schon verstehen. So wird das deutsche Kino zum großen Teil von deutschen Sendern finanziert. Auch das Verhalten des SWR, der jungen Filmemachern mit beispielsweise „Debüt im Dritten“ eine gute Chance gibt, finde ich gut. Für solche Ausgaben habe ich volles Verständinis. Das soll die Höhe dieser aber auf keinen Fall rechtfertigen. Sicherlich kann man einige Sachen auch einsparen —Ich bin mal gespannt wie sich die Rundfunkgebühren weiterentwickeln

Lass Deine Meinung da: