Mai
03

Der große Klimaschwindel und die Wahrheit über den Treibhauseffekt

3. Mai, 2007 von Stefan Streicher

Zu 90% seien die Fakten des Klimaberichtes sicher, behauptet die UN. Die offenen 10% sehen Gegner als Beweis, dass der Report nicht ausgereift sei. Es wird sogar die Basis der Klimatheorie in Frage gestellt.
Nach Meinung der Skeptiker kann der Treibhauseffekt nicht real existieren, bei dem behauptet wird, dass CO2 in der Höhe infrarote Strahlung vom Austreten aus der Atmosphäre hindert und diese zurück reflektiert. Dies wird mit einem in der Sonne geparkten Auto oder Treibhäusern in der Landwirtschaft verglichen. Diese heizen sich solange die Sonne darauf scheint auf, kühlen sich jedoch langsam wieder ab, sobald die Sonnenstrahlung verschwunden ist. Als Grund der Erwärmung wird dabei die fehlende Luftzufuhr in diesen Räumen gesehen und nicht die Reflexionseigenschaften des verwendeten Glases. Die Erde wird im Vergleich dazu nicht als so ein geschlossenes, vor Luftaustausch geschütztes Treibhaus-System gesehen und somit wird der Treibhauseffekt in Frage gestellt. Hierbei wird immer wieder Newton zitiert, der behauptet, dass sich ein wärmerer Körper nicht aus eigener Kraft erwärmen kann, wenn er sich in einer kälteren Umgebung befindet. In unserem Fall wird damit das Verhältnis Erde zu Weltall beschrieben.

Einige Skeptiker zweifeln den Treibhauseffekt nicht an, halten jedoch den menschlichen Einfluss darauf für zu gering. So sei z.B. der CO2 Anteil in der Atmosphäre mit nur 0,038 Prozent zu gering, um überhaupt spürbar wirksam zu werden. Von diesen 0,038 Prozent sei der Mensch sogar für nur ca. 3 Prozent verantwortlich. Selbst wenn dieser geringe CO2 Anteil etwas bewirken würde, stellen sich diese Wissenschaftler der Frage, wieso die Eisanalyse der Bohrkerne etwas anderes besagt. Laut ihrer Bohrkernauswertung gab es Zeiten, in denen trotz hoher Temperaturen, niedrige CO2 Werte herrschten und umgedreht. Sie konnten feststellen, dass der CO2 Gehalt der Temperatur folge und nicht umgedreht. An einer Erwärmung des Klimas zweifelt fast niemand, doch mehrere Wissenschaftler weltweit vertreten die Auffassung, dass ein anderer Grund für die globale Erwärmung vorliegt, wie im folgenden Video dargestellt wird:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=2j8mvSDylT0[/youtube]

Als mögliche Ursache für den Temperaturwandel sehen einige Wissenschaftler die Aktivitäten der Sonne. Sie behaupten, dass die Sonnenaktivität Ende des 20. Jahrhunderts so stark wie schon 1.000 Jahre nicht mehr war. Andere Experten widerlegen dies und behaupten, dass die Sonnenaktivität in den letzten 1.000 Jahren deutlich weniger schwankte als bisher angenommen. Klar scheint zu sein, dass nichts wirklich bewiesen ist. Zu jeder Studie existiert eine Gegenstudie. Alles sind nur Vermutungen, welche auf der Auswertung von Messwerten und Beobachtungen beruhen. Weder die UN, noch Treibhausskeptiker können zu hundert Prozent gesicherte Fakten auf den Tisch legen.

Neben seriösen Kritikern existieren auch immer emotionale Aktivisten. Eine mit vielen Fehlern behaftete Dokumentation, welche dem Klimawandel widerspricht, gelangte sogar ins britische Fernsehen. „The Great Global Warming Swindle“ stellt die oben geschilderten Meinungen der Treibhausgegner dar. Selbst diese kritisieren den Film, da er mit falschen oder verzerrten Grafiken und Zahlen arbeite. In der Dokumentation interviewte Experten sehen sogar ihre Aussagen als falsch interpretiert. Wer mehr über den Film wissen möchte kann auf Wikipedia eine Zusammenfassung inklusive Kritik lesen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=4boaEbtjByU[/youtube]

.

Die Fakten der UN werden im Moment oftmals als absolut sicher verkauft und Skeptiker sofort, als von der Industrie bestochen, beschimpft. Dies ist in manchen Fällen berechtigt, doch nicht zu verallgemeinern. Wir als junge Medienmacher sollten versuchen immer beiden Seiten Zeit für ihre Argumente einzuräumen.

Kategorie : SQnstiges

Kommentare

1

„Die Erde wird im Vergleich dazu nicht als so ein geschlossenes, vor Luftaustausch geschütztes Treibhaus-System gesehen…“

Ich hoffe doch, das wir keinen Luftaustausch mit dem Weltall haben. Dann gehe ich ab jetzt nicht mehr raus.

2

90% zu 10%…und in den wenigen 10% sehen kritiker ihren ansatzpunkt? eine wahrscheinlichkeitsvorlesung haben die wohl nicht besucht. aber selbst bei 99,99% würden sich gegner finden… was soll das? wenn wir abwarten bis wir es mit sicherheit wissen, ob wir menschen das weltklima beeinflußen, dann ist es zu spät. 90% sollten wohl jedem reichen, um endlich umzudenken!

3

ich glaube an den Klimawandel der von dem Menschen verursacht wird!
und ich finde es total schwachsinnig dass es ein
sich wiederholender Prozess is dass sich die Erde wiederholt.
Es gab noch nie so einen hohen Co2 austoß als wie in diesem Jahrhundert.
Die Zeit des Disskutieren ist vorbei!!Es fängt die Zeit des Handelns an!!
Fakt ist dass wir Menschen was dazu beitragen!
Und es sollte sich jeder die Frage stellen,bin ich bereit was für meine Existenz zu tun

4

Ich finde man sollte sich zumindest damit auseinandersetzen, dass eine andere Möglichkeit besteht, wodurch der Klimawandel entsteht und sich nicht nur blind auf teilbewiesene Fakten aus den Medien verlassen.
Wenn man logisch überlegt kann ein Treibhauseffekt durch eine CO2-Wand an sich gar nicht entstehen. Es ist ein Gemisch das keinerlei Auswikungen auf Temperaturschwankungen ausüben kann.

5

…..natürlich gab es das bereits in der Vergangenheit !
In den letzten 700 Jahren bereits 28 mal !
Und Al Gore ist im übrigen Teilhaber an den verkauften Co2-Kontingenten (na wenn das mal nicht ein Interessenkonflikt ist). Ich bin auch nicht der Ansicht das man sich ständig der Mehrheit anschließen muß (Die Warheit von Heute ist die Lge von Morgen).

MfG

ottimat

6

@ ottimat

Oh Gott, ist das schlecht. Wie kann man globale Probleme auf einen Punkt reduzieren, nur um dann mit „reinem“ Gewissen sagen zu können, „das geht mich nichts an“??? Völlig unverständlich.
Es geht bei der Diskussion um den Klimawandel nicht nur um CO2, sondern um den galoppierenden Raubbau an der Erde. Das Verschwenden von Ressourcen großer Konzerne und Wirtschaftsnationen. Was natürlich meistens auch noch zu Lasten derer passiert, die eh schon ganz unten sind.
Wenn europäische Holzunternehmen auch im Jahr 2007 Wälder von ahnungslosen Stämmen in Afrika für ein paar T-Shirts kaufen und dann keinen Baum mehr stehen lassen, mit der Folge, dass diese Stämme ihre Lebensgrundlage verlieren und stattdessen in einer neuen Wüste leben, ist die Wahrheit von heute auch die Wahrheit von Morgen. Um nur mal ein Beispiel zu nennen.
Klimawandel hat etwas mit Ausbeutung zu tun. Der Ausbeutung der Rohstoffe. Diese sind begrenzt und man sollte mit ihnen effizienter umgehen. Und das ist etwas was wir gerade in Deutschland mitlenken können. Wenn wir z.B. nicht jeden Tag ein Vollbad nehmen oder nur Stromfressende Glübirnen.

P.S. und da du ja auch so schön mit Zitaten um dich wirfst, noch was kleines hinterher: „…, weil Wahrheit eine Perle, wirf sie auch nicht vor die Säue.“ (Theodor Fontane)

7

Also ich glaube das die Klimaveränderung mehrere Ursachen hat. Vielleicht tragen die Menschen dazu bei, ja aber nicht nur. Wir sollten wie schon genannt verantwortungsvoller und nicht so verschwenderisch mit den Rohstoffen umgehen. Ich glaube das die 0,038 Prozent CO2 kaum dazu beitragen das das Ozonloch größer wird und es auf der Erde immer wärmer wird, vielmehr denke ich das die Sonne selbst daran Schuld ist. Denn durch die Sonnenstrahlen die von der Ozonschicht wieder zurück auf die Erde strahlen wird die Erde ja somit logischerweise erwärmt. Und die Strahlen die auf die Ozonschicht treffen verursachen selbst die Vergrößerung des Ozonlochs. Das finde ich, ist die logischste Erklärung. Was auch sehr lächerlich ist, das jetzt ein neues Mittel hergestellt werden soll das den Methangasausstoß in Kuhkot verringern soll. Ich denke man sollte den Medien und Politikern nicht alles glauben und jede Aussage kritisch betrachten. Wir werden von den Medien sehr oft hintergangen, die meisten Bilder die wir dort sehen sind verändert oder aus zwei zusammengesetzt und so weiter. Wahrscheinlich gibt es keine eindeutige Lösung und Einigung zu der Klimadiskussion.

8

Hallo Alexandra,

du hast richtig geraten. CO2 vergrößert nicht das Ozonloch.

Die Ozonschicht unterliegt einem ständigen Ab- und Aufbau, bedingt durch die UV-Strahlung der Sonne. Allerdings wird das Ozonloch über dem Südpol und ein kleineres Ozonloch über dem Nordpol, durch FCKW vergrößert. Ein gasförmiges, industriell hergestelltes Gift, dass die Ozonschicht quasi auflöst. dadurch kommen UV-Strahlen ungehindert auf die Erde und man bekommt schneller Sonnenbrand oder Hautkrebs.

CO2 hat einen völlig gegenteiligen Effekt auf die Ozonschicht. Durch seine dem Ozon (O3) ähnliche Struktur verdickt CO2 die Ozonschicht. Nur leider nicht so das dadurch die Ozonlöcher gestopft werden. CO2 sammelt sich vorallem in Äquatornähe. Dadurch wird die Ozonschicht hier dicker. Wodurch die UV-Strahlung hier nicht mehr in vollem Umfang in das Weltall entweicht, sondern wieder zurück auf die Erde gelenkt wird. Der so genannte „Treibhauseffekt“.

Und zu Methan. Klingt vielleicht albern, aber Methan ist tatsächlich das schädlichste Gift für die Athomsphäre.
Jetzt könntest du natürlich sagen: „Kühe gab es ja schon immer.“
Richtig. Aber noch nie so viele wie heute, die gezüchtet werden um den unbändigen Hunger der Menschen auf Fleisch zu stillen.

Gute Nacht, Alexandra

9

Seltsam, wie der Klimaalarmismus um sich greift. Geboren aus getürkten Simulationen, beruhend auf absichtsvoll selektierten Rohdaten, verängstigen uns die Klima-Futurologen wie einst die Hofastrologie.

Doch wenn der Astrologe daneben lag, wurde er abgestraft. Unsere „amtlichen“ Klimatologen dürfen sich dagegen alle Klimatolügen leisten. Und der Michel zahlt noch dafür. Da war mir doch der Klingelbeutel als präzise Waffe gegen das Fegfeuer lieber.

Wer sich mal die Sache andersrum angucken will: Klimaapokalyptik und ihre Hintergründe. Frech und deftig, eh klar.

10

Seltsam, wie der Klimaalarmismus um sich greift. Geboren aus getürkten Simulationen, beruhend auf absichtsvoll selektierten Rohdaten, verängstigen uns die Klima-Futurologen wie einst die Hofastrologie.

Doch wenn der Astrologe daneben lag, wurde er abgestraft. Unsere „amtlichen“ Klimatologen dürfen sich dagegen alle Klimatolügen leisten. Und der Michel zahlt noch dafür. Da war mir doch der Klingelbeutel als präzise Waffe gegen das Fegfeuer lieber.

Wer sich mal die Sache andersrum angucken will: Klimaapokalyptik und ihre Hintergründe. Frech und deftig, eh klar.

PS. @Alexandra: FCKW kommt nicht an die Ozonschicht, es ist viel zu schwer. Und Ozon löst sich schon selbst auf (instabiles Molekül), bildet sich aber durch kosmische Strahlung dauernd neu. Im Winter (wenig Strahlung) weniger: „LOCH“, im Sommer wieder mehr. Das geht so, seit die Erde kreist und bleibt so. Mehr im Web lesen: „Ozonlochschwindel“.

11

Hallo Konrad,

woher soll denn die INformation kommen, dass FCKW zu schwer ist um an die Ozonschicht zu gelangen? Seit den 80er Jahre ist es erwiesen, das FCKW nicht nur direkt für den Menschen schädlich ist, sondern auch die Ozonschicht zersetzt.

Untreranderem nachzulesen im Chemiehandbuch von H. Beyer, W. Walter, „Fluorierte Kohlenwasserstoffe. Lehrbuch der organischen Chemie“ ab Seite 138.

Die chemische Reaktion sieht so aus. Das im FCKW enthaltene Chlor wird durch Energie (z.B. Sonnenlicht) in Chlorradikale umgewandelt und reagiert wiederum mit Ozon. Dadruch wird Ozon in Sauerstoff abgebaut.

Ozon ist ein instabiler Stoff, der ständig von allein zerfällt und sich wiederaufbaut. FCKW zerstört diesen instabilen Zustand aber. Da Sauerstoff fest an die Chlorradikale gebunden wird und dadurch weniger für den Aufbau von Ozon zur verfügung steht.

FCKW Stoffe sind außerdem nicht zu schwer um in die Stratosphäre zu gelangen, sie brauchen nur sehr lang um die Ozonschicht zu erreichen. Etwa 15 Jahre. Das heißt, das FCKW, das gerade die Ozonschicht angreift, wurde anfang der 90er freigesetzt. In Deutschland sind FCKW-Stoffe zwar schon seit 1991 verboten, weltweit aber erst seit 2006.

Generell fällt es mir schwer deinen so genannten Quellen Glauben zu schenken. Da deine Seite weder einen handwerklich noch einen journalistisch professionellen Eindruck hinterläßt.
Auch dein Gerede von Fegefeuer und Hexenverbrennung und die parolenhaften Sprüche in den Texten dieser Seite sind einfach nur unseriös.
Umweltbewegungen mit Faschismus gleichzusetzen ist darüberhinaus mehr als fraglich und geschmacklos.

12

Na ja, Oliver, kiek mal da: Ein Profi zum Ozonlochschwindel, wennste äußerliche Professionalität und Seriösität als Wahrheitsbeweis bevorzugst. Auf meiner Seite findest Du auch den Link zum Nobelpreisträger Mullis, der dem Schwindel ebenfalls entgegengetreten ist. Sowas!

Ich wäre schon zufrieden, wenn die Wahrheit in Filzlatschen dahertoffelt, der so profimäßig dahermarschierende Ökofaschismus (Googeln!) ist wahrlich nicht mein Ding.

Denk doch mal nach: Wenn ich ein Hochstapler bin, muß ich immer adrett prunken, damit jeder Simpl drauf reinfällt, oder?

Und meine Homepage ist eben eine Homepage. Zu Hause trag ich keinen Schlips und Lackschuhe, Du aber vielleicht?

Fazit: Auf die Logik der Argumente kommt es an. Und was an wiss. Schwindel alles unterwegs ist, sollte mehr bekannt sein.

13

Seit dem ich klein bin hab ich eins verstanden. Der Mensch glaubt das was ihm „zuerst“ offengelegt wurde.
D.h. wenn ich keine Ahnung von Ozon,Co2 und chemische Reaktionen habe glaube ich sogar, dass Sauerstoff Impotent macht 😉
Ich glaubte auch erst CO2 ist böse usw. aber irgendwann wird einem klar aufgrund von tausenden Fakten, dass wir mit CO2 nichteinmal unsinn anstellen können. dafür gibts ne math. Formel
Summe(Sauerstoff)+Summe(Kohlenstoff)=Summe(Kohlendioxid)
Wir müssten ersticken im Schlaf aufgrund dessen, dass Flora und Fauna allein schon ein riesigen Anteil CO2 produzieren. Aber wozu gibts Photosynthese? Genau, für Sauerstoff! Nehmen wir an wir haben einen CO2 überschuss, so kann Flora mehr in O2 zurückverwandeln und wächst viel schneller(mehr Sonnenstrahlung, umso besser). Man denke an das Kräftegleichgewicht. Wenn wir keine Bäume mehr haben umso mehr sträucher und gräser haben wir dann.

Ich mache mir nur sorgen um Toxide,Tenside usw. der Rest geht mir sonstwo vorbei weils unserer relativ „perfekten“ Natur nichts ausmacht.

Nicht gerade wissenschaftlich von mir geschrieben aber dafür fehlt mir der Nerv gerade für die Idioten die sich mit Naturgesetzen nicht auskennen und zu Ökopennern mutieren. Muss noch studieren für Physikprüfung morgen.

14

Hallo zusammen,

ich glaube nicht, dass dieser sogenannte „Klimawandel“ von Menschen verursacht wird und wurde. Dieser Klimawandel ist in sich eine selbstregulierende Wandlung, ähnlich einer Klimaanlage. Warum soll der mensch daran schuld sein. Alles, wodurch CO2 entsteht oder enstehen lässt, sind Materialen von und aus der Erde. Ob Sie nun vermischt werden oder im rohzustand verarbeitet werden. Wie sollen wir die Erde mit ihren eigenen Materialien zerstören. Ich denke nicht, dass dies so vorgesehen ist.

Die ganze Klimapanik ist ein Druckmittel der Politik, um Steuergelder zu erhöhen, um die Schuld auf die Bevölkerung abzustreifen, um die Industrie zu schröpfen und alle in Angst zu versetzen. Alles geplant.

Viele Grüße
Michael

15

Die 3% die der Mensch an CO2 ausstösst lässt das Klima seit 150 Jahren kippen?

Denkt doch mal genau drüber nach und beschafft euch mehr Informationen als ihr früh’s in der Bildzeitung lest. Wer sich einseitig informiert, der kann und will nur das glauben was ihm vorgesetzt wird!

marko

16

@Michael
Mit anderen Worten, du denkst, dass es auf der Erde keine giftigen Stoffe gibt.
Schon mal auf einer Müllkippe gewesen oder ein Abwasserrohr von einer Fabrik gesehen? Gut, dann brauchen wir ja kein Wasser mehr zu filtern.

Es ist wirklich mehr als engtirnig zu denken, dass man alles zumüllen, vergiften (ach so, es gibt ja keine Gifte) und abholzen kann und sich dadurch nichts ändert.
Bei Umweltschutz geht es um Gleichgewichte, die vom Menschen immer wieder zerstört werden und wiederhergestellt werden müssen.
Beispiel Meere. Immer wieder toll zu hören, dass das meiste CO2 von Algen aus dem Meer kommt. natürlich, aber es gibt auch immer weniger Fische, die diese Algen fressen können. Algenplagen, Quallenplagen und mehr CO2 aus dem Meer ist die Folge.

Hat jemand von euch eigentlich schon mal einen Baum gepflanzt?

17

Hi. Habe gestern auch geschaut und fand es sehr interessant. Ich sehe das Thema auch eher differenziert und fand die Doku-Darstellung gut nachvollziehbar, plausibel und logisch.
@Oliver:
Ich denke, mann muss hier zwei Dinge auseinanderhalten. Das eine ist die große (und scheinbar falsche) CO2-Diskussion zum globalen Klima und auf der anderen Seite aber der von Dir und auch von mir gutgeheißene Umweltschutz ‚im Kleinen‘. Natürlich macht es Sinn, weniger Verschmutzung durch KfZs z.B. zu erreichen. Aber doch nicht um eine pseudoglobale Klimakatastrophe (die keiner beweisen kann) abwenden zu wollen, sondern einfach um die Lebensverhältnisse täglich zu verbessern – dass wir eben besser Luft atmen können und mehr grün in den Städten behalten. Dafür bin ich absolut. Dort bringt es auch was und nützt es allen.

18

wie naiv muß man eigentlich sein, zu glauben das menschen ereignisse in hunderten – tausenden jahren vorhersagen können? sind wir wieder im mittelalter und machen morgen die scheiterhaufen an? fragt euch doch mal wem das ganze nützt? dem staat und wirtschaft…viiielleicht? und die armen verängstigten lämmer halten die börse auf und denken noch das sie schuld sind.die römer habens vorgemacht teile und herrsche und wir habens zur perfektion getrieben! uns angst machen und kriminalisieren und schon kann man uns alles andrehen.
ach übrigens den raubbau an unserer erde finde ich auch zum heulen nur lasse ich mich nich von der „großen klimaerwärmung“ so ablenken das ich nicht mitbekomme das gegen die geschichten wo man sofort einschreiten kann und muß, nichts getan wird.

nutzt euren verstand und nich wissentschaftliche thesen und berichte und wenn fragt wenigstens wer die in auftrag gibt und warum.

19

Hab eben auf http://gruenes-klima.de/blog/thomas/klimawandel-alles-schwindel-meint-jedenfalls-rtl#comment-179
gelesen, dass RTL mit seiner Doku nicht mal die eigene Zielgruppe erreichen konnte. Vampire sind aber auch echt das ernsthaftere Problem 🙂

20

@Sascha,

ganz meiner Meinung. Ich finde das die aktuelle Diskussion über Klimaschwindel am Thema vorbei geht.
Ich habe den Eindruck das viele Leute, den Streit um die Auswirkungen von CO2 dazu nutzen, alle möglichen Umweltsünden zu rechtfertigen („weil CO2 ja eh nix schlimmes ist, da kann ich auch mit meinem 12 Liter Auto fahren und Bäume abholzen“).

Raubbau, Überfischung, Feinstaub, Abholzung, etc. sind die Probleme, die leider in den Hintergrund geraten, weil ständig über das Für und Wieder von CO2 gesprochen wird.

21

@Konrad Fischer

Ich muss Oliver in einem Recht geben: handwerklich ist die Homepage nicht gerade die Sahne. Wenn man schon eine Internetseite betreibt, sollte man sich mit den grundlegenden Mechanismen auch auseinandersetzen.

Ob sie journalistisch das gelbe vom Ei ist, weiss ich nicht, hab da kaum Ahnung von und mir taten nach dem Durchlesen des ersten Artikels wegen der gelben Farbe und der Ausrichtung und Größe der Schrift die Augen weh…

Ich halte den Hype um den Klimawandel im Großen und Ganzen für ein taktisches Spiel, Das war bei BSE so, hat sich bei der Vogelgrippe gezeigt, und wird diesmal wieder für politische, wirtschaftliche und vor allem für finanzpolitische Zwecke aufgebauscht. Umweltschutz muss sein, keine Frage, und ein Umdenken in Sachen Energieverschwendung sowieso. Das der Mensch am Klimawandel allein Schuld sein soll, glaube ich wiederum nicht.

Für mich ein typisches Sommerloch-Thema…

22

[…] Der große Klimaschwindel und die Wahrheit über den Treibhauseffekt […]

23

@Möwe: Ja, das stimmt, mein Webhandwerk ist lehrlingshaft. Da ich aber 1998 losstümperte, sind nun die Würfel gefallen. Und alles knoffhoff von heute jetzt reinzupacken – da hab ich net die Zeit und Lust zu.

Andererseits zählen die Inhalte. Darüber kann man sich auch streiten, klaro. Dennoch: Viele finden meinen Kram lesenswert, meine Leserumfrage gibt darüber Auskunft:

Leserumfrage

Und meine technisch-wissenschaftlichen Argumente können stechen. Sie sind zwar gerne mit dem Holzhammer vorgetragen, aber belegt.

Tip: Sonnenbrille auf, vielleicht erleichtert das das Lesen auf meinen goldgelben Seiten.

24

mit großen interesse habe ich die Disskussion und die Reportage auf RTL verfolgt. Denn das Thema geht uns ja alle an, ob Industrie oder einzelne Personen. Nun bin ich mir gar nicht mehr so sicher was ich glauben soll, die einen sagen das ist schuld die anderen das ist schuld, wem sollen wir den nun glauben ? Die Politiker denke ich mal sagen auch nicht immer die Wahrheit, und nun weiß ich ja nicht inwiefern in deren Beraterstab nun die Experten sitzen. Ich denke mal eher das das mit dem Klimawandel wieder eine Aktion ist um uns Steuerzahler das Geld aus der Tasche zu ziehen, wenn der Klimawandel schuld an der erderwärmung ist, dann hätte man ja schon eher was machen können , denn das weiß man ja nun nicht erst seit gestern. Ausgerechnet jetzt wo man immer mehr Menschen medientechnisch erreicht wird darüber niocht mal richtig diskustiert sonder nur einfach dahingelabert. Sollten wir schuld sein daran, warum sperren sich einige Länder dann gegen den Abbau von CO2. mein Eindruck ist, mit der Klimakatastrophe läßt sich soviel geld verdienen (von dem ich als einzelner nicht profetiere).

25

ja genau klimaschwindel ist das richtige wort!!!!

26

Hallo zusammen,
die Luftverschmutzung muss doch vor der Industialisierung auf jeden Fall geringer als die darauffolgenden Jahre, einschließlich heute, gewesen sein.Wie sieht denn dann die abhängigkeit der Temperatur bzw. Strahlungsintensität von der Luftverschmutzung vor der Industrialisierung aus?

Kann denn dann „Light dimming“ einen so großen Einfluß auf die Temperatur haben, wenn es vor der Industrialisierung kaum Luftverschmutzung gab?
Ich glaube nicht, für Verbesserungen bin ich dennoch dankbar.
Natürlich sind immer Aerosole, z.B durch Vulkane, in der Atmosphäre.Aber reicht die Konzentration aus um die Temperatur zu senken?

27

Nun gut. Oliver, es geht nicht um Luftaustausch mit dem Weltall, sondern um Wärmeaustausch.
1. Es ist eine einfache, simple und stets leicht selbstüberprüfende Tatsache aus der Physik, dass Wärme immer Richtung des kälteren Elements leitet. Nie umgekehrt! In der Nacht sind das Meer und der Boden von der Sonne aufgewärmt, der Boden besitzt zudem Erdwärme, die Luft ist kühler als das Wasser, das Weltall ist kühler als die Luft. In welcher Richtung wird die Wärme verschwinden?
2. Ich las hier öfters den Begriff Klimawandel, der mir mit einem negativen Unterton erschien. Wenn das Klima konstant wäre, dann ginge was nicht mit rechten Dingen zu! Klimawandel ist also vorerst als völlig normal und erwartungsgemäß zu betrachten. Außer es wäre extrem. Nach den letzten erhaltenen Informationen hätte sich das Klima seit der Industrialisierung um 0,6-0,8°C erwärmt. Extrem ist was anderes. Aber Achtung! Verwechselt nicht extreme Wetterwandel mit extremen globalen Klimawandel, wie es peinlicher Weise der Meteorologe im Talk danach tat.
3. An den Treibhausgasen hat der Mensch immer einen Anteil Mitschuld. Sowie weitere Lebewesen wie Wälder, Algen etc. Wie es inzwischen unsere Kühe erfahren müssen, die eine spezielle Nahrung erhalten, damit ihr Methanausstoß reduziert wird. Eine neue Enddeckung und Marklücke für die große grüne Sache. Die Treibhausgase in unsere Atmosphäre haben einen wesentlichen Anteil daran, dass das Leben in unsere bekannte Form überhaupt existieren kann! Deswegen sind Treibhausgaste vorerst nicht als Fatal zu bewerten. Im Gegenteil! Ohne Treibhausgase hätten wir eine globale Temperatur von -30°C.
4. Photovoltage ist überhaupt nicht empfehlenswert. Solarkraftanlagen nur südlich vom 40-Breitengrad. Dezentrale, d.h. für Familienhäuser separate Energieversorgung und Solarwärmespeicherung sind Mumpitz. Nur zentrale Energieversorgungen und Solarwärmespeicherung, die mehrere Gebäude versorgen sind wirtschaftlich wie ökologisch interessant. Warum hat aber der Staat diese Erbsenarbeit gefördert (die wie blinder Aktionismus erschien) und selten effiziente und plausible regenerative Energie unterstützt? Mit den Subventionen für die kleinen, privaten Solareigentümer hätten wir weitaus effektiver und sozial gerechter hätte sein können. Vielleicht, weil man mit dezentraler Energieversorgung mehrere Bauteile herstellen kann, mehr Material benötigt! Was wiederum reichliche Schadstoffe verursacht! Wir reden dabei nicht mehr nur über CO2. Sonder ebenso von NOX und SOX.
5. Popper forderte für die Wissenschaft die Falsifikation. Was nichts anderes als eine kritische Hinterfragung jeder Theorie erzielt. Wieso hatte man von die sogenannte Klimaskeptiker nur am Rande mitbekommen?

Zu 1.
http://www.uni-koblenz.de/~odsleis/klima/grundlagen.html

Die Erde strahlt vorzugsweise im Bereich zwischen 8 mm und 14 mm ab. Erfreulicherweise absorbieren hier ausser Ozon (O3) keine Gase nennenswert. Die Atmosphäre lässt die infrarote Strahlung ins Weltall entweichen (infrarotes Fenster). Zwischen 14 mm und 18 mm absorbiert Kohlendioxid (CO2) sehr stark (CO2-Banden).

28

[…] Googlen förderte folgende Links zu Tage: Wikipediaeintrag über den Film (inklusive Kritik) Ein Artikel über den UN Klimabericht mit ein paar Videos und noch mehr Kommentaren von diesem Herrn Fischer, der keine Zeit für eine gescheite Homepage […]

29

[…] einem Video gefunden bei denQuer geht es um Global Dimming (Globale Verdunkelung). So hat sich die Sonneneinstrahlung, die die Erde […]

30

Da ich erst vor kurzem zeitlich dazu gekommen bin mir diese Seite durchzulesen, möchte ich rückgreifend meine Meinung zu den heutigen, medialen Ereignissen, den Herausarbeitungen dieser Seite und einigen Kommentaren darstellen.
Dazu gibt es vorerst zu sagen, dass es auf dieser Erde immer einen Klimawandel gegeben hat, nach wie vor NATÜRLICH beeinflusst. Jeder, der sich mit diesem Thema mehr oder weniger intensiv beschäftigt, sollte ebenfalls festgestellt haben, dass der Kohlenstoffdioxidgehalt in der Atmosphäre 0.038 % beträgt. Dieser Wert liegt doch noch unmittelbar in dem Normbereich von 0,03-0,06 %, mit sogar noch sehr viel Platz nach oben. Hinzukommend zu diesen „Fakten“ kann man CO2 aufgrund verschiedener Ergebnisse in der Klimaforschung, weitesgehend vernachlässigen. So kann man auf einem Diagramm deutlich und klar ablesen, dass die Graphen von CO2 und Temperatur über Tausende, aber auch Hunderte von Jahren, alles andere als korrelieren. Ganz im Gegenteil: Wenn sie etwas miteinander zu tun haben, dann genau umgekehrt als es heutzutage in den Medien dargestellt wird. Wird heute nicht gesagt, dass erhöhter CO2-Gehalt Vorrausetzung für eine erhöhte Temperatur sei? Erwiesenermaßen ist die umgekehrte Abhängigkeit folgerichtig.
Hinzu kommt, dass der Wert 0,038 % alles andere als hoch ist. So war dieser doch oftmals in der Erdgeschichte weitaus höher und dieser, so wahr ich lebe, kann einfach nicht anthropogen beeinflusst gewesen sein. Diverse Messwerte der letzten 500 Jahre ergeben ohne Zweifel, dass von 1500 bis heute die Temperatur im Durchschnitt gestiegen ist. Jedoch lässt sich ebenfalls beobachten, dass gerade zur Zeit der Industrialisierung der CO2-Gehalt nicht wesentlich zugenommen hat, sondern im Gegenteil, im Vergleich zu anderen Daten, vor der Industrialisierung eher abgenommen hat.
Aufgrund dargestellter Untersuchungen ist mein Fazit folgendermaßen: Man kann CO2 als Treibhausgas, global gesehen nahezu vollkommen vernachlässigen. H2O selbst, also Wasserdampf macht das Klima. Die Weltmeere umnfassen ca. 70 % der Erde. So können sie auch noch weitaus mehr CO2 assimilieren als dieser heutzutage geogen und minimal anthropogen freigesetzt wird. Somit sehe ich den in den Medien angekündigten Klimawandel als eine totale Panikmach, eine Panikmache, die dienen soll zur Ressourcenschonung und Energieeffizienz. Jeder weiß, dass die fossilen Energien auf dieser Erde endlich sind, nicht unendlich. Somit muss das verschwenderische Umgehen der Menschheit irgendwie gedämmt werden, sei es durch einen großen, anthropogen beeinflussten Klimawandel, welcher jedoch schon im Ansatz in keinster Weise haltbar geschweige denn beweisbar ist.

31
DerDerimmerRechthat
23. Juni 2007 um 21:03

Also, im Prinzip ist es doch völlig egal was wir Menschen tun, weil die Erde gab es vor den Menschen und ich bin mir sicher, die wird es danach auch geben. Der Mensch macht sich nur viel zu wichtig und will alles erklären. Nur sind die Leute die es erklären, meist die Menschen, die ihr lebenlang studieren und den Blick für die wirklichkeit verlohren haben (gruß an Oliver). Wenn ich könnte würd ich nen Schiffsdiesel in meinen Escort einbauen, nur die Steuern. Und alles für diese Ökoscheiße. Also lasst euch nicht verrückt machen, die Erde wirds verkraften und wenn nicht, werd ichs nicht mehr erleben, denn wenn jeder an sich selbst denk ist an alle gedacht.

P.S. Philip hat die Sache schon gut erkannt

32
Gordian Hense
13. Juli 2007 um 00:14

Hallo, ich möchte noch auf einen Einfluss auf die Klimaerwärmung hinweisen. In meinem Beitrag
Klimaerwärmung durch Strassen und Häuser
gehen ich auf die durch Menschen bebaute Fläche auf der Erde und ihren Einfluss auf die Erwärmung ein.

Beste Grüsse
Gordian

33
Gordian Hense
13. Juli 2007 um 00:15

Hallo, ich möchte noch auf einen Einfluss auf die Klimaerwärmung hinweisen. In meinem Beitrag
Klimaerwärmung durch Strassen und Häuser
gehen ich auf die durch Menschen bebaute Fläche auf der Erde und ihren Einfluss auf die Erwärmung ein.

Beste Grüsse
Gordian

34

Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig. Versteht es doch endlich: Wir sind kleine, unbedeutende Figuren in diesem Universum und sind sicherlich nicht dazu in der Lage, das Klima zu zerstören!

Für mich ist diese Haltung der europäischen Gutmenschen einfach lächerlich und langsam kann ich es nicht mehr hören, ohne einen Anfall zu bekommen. Hört endlich auf euch so verdammt wichtig zu nehmen!!

35

Ich glaube auch nicht an diese CO² Hetze!
Man sollte den Menschen einmal z.B. die Wahrheit über den ach so umweltfreundlichen Katalysator erzählen.
Dieses Wundergerät wandelt ja erst viele Schadstoffe in reines Co² um…somit sollte jedes Fahrzeug ohne Kat umweltfreundlicher sein,aber vor 25 Jahren war ja auch nicht von CO² die Rede sondern von anderen Giftstoffen im Abgas!
Mittlerweile sind die Motoren so sparsam geworden,und das Benzin ist auch nicht mehr der Wundersaft der uns vor 25 Jahren angeboten wurde,und somit wäre ein Kat eigentlich überflüssig.
Aber der riesen Wirschaftszweig der da wieder dranhängt…nicht auszudenken..???!!!
Ich will mit diesem Beitrag nur mal zeigen wie wiedersprüchlich das Ganze ist!
Erst redet man so und dann so,wie es gerde passt.
Noch etwas:
In Deutschland wurde beschlossen das,ich glaube bis zum Jahr 2015 alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.
Ich persönlich finde es o.k.,aber die Energieriesen die den armen deutschen Bürger von Monat zu Monat mehr abzockt indem sie die Strompreise erhöhen…
Momentan wird der Strom auch aus ach so umweltschädlichen Braunkohlekraftwerken erzeugt,die sehr viel CO² in die Luft pusten.
Der Betrieb dieser Kraftwerke ist aber nicht sehr effizient,und somit versuchen die Konzerne Gründe zu finden den Ausstieg aus der Atomkraft herauszuzögern.
Das funktioniert am Besten mit dem CO² Gespenst!

36
Gordian Hense
14. Juli 2007 um 22:47

Das Beste an den ganzen „Weltverbesserungs- oder Weltrettungs-Jüngern“ ist ja, dass sie dabei die Absicht der wenigen die das Ganze ins Leben rufen, nicht kapieren.
Bis vor zwanzig oder dreissig Jahren hatte man die Völker in den Wohlstandsländern noch locker über die Steuern im Griff. Im Rest der Welt sowieso, weil die täglich um ihr Brot kämpfen müssen.
Mit den ganz normalen Mitteln eines Staates konnte man also das dumme Volk in Schach halten.
Das hat sich aber bald geändert, da es immer mehr Leute gibt die nicht vom Einkommen, sondern vom Vermögen leben. Also so viel Geld haben, dass ihnen der Staat über die Steuern kaum noch Angst machen kann. Im Zweifelsfall wechseln sie mal eben den Staat und gehen dort hin, wo die Steuern niedriger sind (Polen und Tschechien sind zur Zeit glaube ich der Renner ≈ 15% pauschal, oder so). Und denkt dabei bitte nicht nur an den Millionär. Nein jeder der zwanzig Jahre bei einem grossen Konzern bis auf Leitungsebene gekommen ist, kann das heute.
Ergo musste man sich neue politische Strategien ausdenken. So wie Wolfowitz das vor ca. zehn Jahren im Pentagon mit dem Irak – Krieg gemacht hat. Haben sich die Grünen auch so eine Taktik ausgedacht. Die CDU hat dann nach mehreren Jahren auch begriffen, das sie den Esel „Umweltschutz“ und „Wir retten die Welt“ klasse zur Einschüchterung auch der reichen Leute hernehmen können und vor ihren Karren spannen können. Die können das ja locker bezahlen. Die meisten Grünen – Wähler stammen auch aus diesen Reihen. Und nebenbei kann man die USA und anderen ein bisschen unter Druck setzen. Aber was ist mit den ganz normalen Arbeitern? Oder Rentnern, Alleinerziehende oder Studenten oder Schülern? Bitte schön. Ok, Schüler ist eh klar, die machen alles wo sie glauben sie können die Welt retten.
Es ist pure Arroganz, Elite denken und zu tiefste, kapitalistisch Denkweise einen Popantz der pur gelogen ist aufzubauen und dann die kleinen Leute dafür bluten zu lassen. Klar, ein Redakteur beim ZDF/DSF/ORF mit seinen fünfzehn tausend Euro pro Monat, der kann ganz easy einen neuen Hybrid – Pfurzfressenden – Supersauberwagen für hunderttausend Euro kaufen und glaubt dann auch noch das er besser ist als alle anderen. Aber der Arbeiter, wird dann wieder gezwungen mit dem Fahrrad, dem Bus zu fahren, zu Fuss zu gehen oder ein halbes Jahr für eine Umrüstung seines Polo zu zahlen. Ein paar Jahre auf Urlaubsflüge verzichten, bis man die CO2 – Abgabe gespart hat.
Am meisten kotzen mich die an, die doof hinter allem herlaufen. Über Diktaturen (z.B. vor ca. 65 Jahren, in Deutschland) wird ab gelästert ohne Ende, aber heute ist es doch nicht besser. Die Doofen laufen heute nicht einer Person sondern einer Idee hinterher. Und wollen einem noch das Gefühl geben, wenn man nicht die gleiche Meinung hat, man wäre ein schlechter Mensch. Man will natürlich die Umwelt und die Erde zerstören. Klar was besseres fällt uns eh nicht ein.
Ich hoffe jetzt regt sich endlich mal Widerstand. Ich bin für ehrliche Dinge gerne zu haben, aber nicht wenn man so naiv belogen wird.

37

Von 1940 bis in die späten 70er Jahre sanken die globalen Temperaturen (trotz verstärktem CO2-Ausstoß). Stephen Schneider, ein prominenter Klimatologe, (ein roter Bruder, der heute übrigens ein glühender Verfechter der Global Warming Theorie ist) erläuterte in der Zeitschrift Science die Möglichkeit einer vom Menschen verursachten Eiszeit. 1977 bescherte den Amerikanern den kältesten Winter des Jahrhunderts. Umweltschützer geißelten die Wohlstandsgesellschaft und ihre Abgase als Auslöser der kommenden Eiszeit. Der amerikanische Kongress veranstaltete Fragestunden zur drohenden Erdabkühlung. Sofort wurde er wärmer.

38

Klimaschwindel ja oder nein?

Ach kommt schon; ich erinnere an eine Industrie, die Glimmstengel verkauft hat und weil der Umsatz zurückging wurde gezielt desinformiert.

Es ist doch seltsam, dass eine Industrie, die Milliarden Euro Investitionsvolumen hat, ieber über Imagekampagnen den Klimaweandel kleinredet (kleinreden lässt) als an ihm zu verdienen – dass soll ja angeblich der einzige Sinn des Klimaschwindels sein.

Das wird mir schwindelig.

39

Man beachte nur mal, dass zurzeit als nach 1940 die Temperatur rapide zurück ging eine Agentur bzw eine Organisation dafür einstand die „globale Abkühlung“ mittels Steuergelder zu verhindern! Dieselbe steht heutzutage dafür ein Steuergelder zum Stoppen der „globalen Erwärmung“ zu benutzen.

Einfach lächerlich!

40

Al Gore hatte sich umgesehen und festgestellt, dass die Robbenbabies und die Wale schon besetzt waren. Da kam zufällig der Klimawandelzug vorbei und schwupps sass er drauf und mit ihm alle Pinguine.
Physikalischer Schwachsinn wird nicht dadurch wahr, wenn ihn viele Leute wiederholen.
Wetten, dass wieder eine Eiszeit kommt? Ob mit ohne Al Gore, ist dem Klima eigentlich ziemlich egal.

41

Ok ich bin auch der Meinung Umweltschutz ist wichtig ,aber ein Paar Leute in dieser Runde sollten sich trotz aller Rettung der Wellt und Fingerzeige mal überlegen, mit welchem Hilfsmittel sie hir ihre Meinung presentiert haben und woher kommt es und aus was bestehen diese Gräte!? Wir sind alle in einer Spirale aus unverzichtbarem was die Umwelt belastet.Ich finde das ganze macht nur Sinn wenn es dann auch um die Umwelt geht und nicht nur um das aufbrechen neuer Geldtöpfe. Was mir ebenfalls sehr stinkt ist das veile mitglieder von solchen GRÜNEN Organisationen die dicksten Autos fahren und zu 2. im Privatjet sitzen bloß mal so als Denkanstoß.

42

Inzwischen hat Steve McIntyre die ganzen Wärmeextreme der letzten Jahre entlarvt. Alles statistische Tricks, nein böswillige Fälschungen von Mann,Hansen et al.?

Die Grafik dazu hier, ebenso die jahrhundertelangen Vergleichsmessungen der Temperaturentwicklung in Europas Wetterstationen. Klimaerwärmung? Vergessen!

Konrad Fischer
Hochstadt

43

Tief unter der Wüste Sahara gibt es bekanntlich Süßwasser, das in Brunnen angebohrt wird und Oasen sogar mit größeren Dörfern versorgt. Das Wasser stammt aus einer Zeit vor über 10.000 Jahren, als es auf der Erde durchschnittlich etwa 2° C wärmer als heute, und die Sahara eine üppige Savanne war. Das damals wärmere Klima sorgte global für mehr Meerwasserverdunstung und andere Bedingungen der Atmosphären-Zirkulation. Dergleichen scheint die Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte, die aber ums Jahr 2004 schon wieder zu Ende gegangen zu sein scheint, auch wieder zaghaft in Gang gebracht zu haben. Jedenfalls berichtet die Zeitschrift „National Geographic“ in ihrer letzten Ausgabe, „Wissenschaftler“ hätten aufgrund von Satellitenaufnahmen Anzeichen für eine zunehmende Vegetationsentwicklung in der Wüste Sahara und verstärktes Pflanzenwachstum in den angrenzenden Regionen Afrikas entdeckt, die auf zunehmende Niederschläge zurückgeführt werden können. Nach Einschätzung der Forscher könnten regelmäßige Regenfälle die verwüsteten Trockengebiete wieder beleben und für die Landwirtschaft geeignet machen.

„Wissenschaftler“, das besagt aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre nichts Verläßliches mehr, wenn man nicht ihre Geldgeber und ihr Verständnis von „Wahrheit“ kennt. Darüber macht „National Geographic“ natürlich keine Angaben. Aber vielleicht erinnern Sie sich an die 70er Jahre. Damals kam es zu einer vorrübergehenden Klimaabkühlung und da beglückten uns die Umweltmachthaber mit der mediengerechten Angst vor der kommenden Eiszeit. Damals wurde die Klimaabkühlung von der Ausdehnung der Sahara und dem Austrocknen der Sahelzone begleitet. Nun, im Rahmen der bekämpften Klimaerwärmung, zeugen Satellitenaufnahmen der im Süden an die Sahara angrenzenden Gebiete, darunter der Halbwüste Sahel, die sich auf einer Fläche von über vier Millionen Quadratkilometern erstreckt, seit dem Jahr 1982 wieder von einer Ausweitung der Vegetationsfläche. Auch im Norden, im zentralen Tschad und im Westsudan wird die Zunahme der Vegetation beobachtet. Es spricht also einiges dafür, daß an dieser Beobachtung etwas dran sein könnte – zumal sie der augenblicklichen Klima-Höllenpredigt im Weg stehen würde.

Ob solche positiven Erkenntnisse mehr Einfluß auf die Klima-Priester haben werden, als die negativen, die zeigen, daß ihre „Bibel“, die „Klimamodelle“, die Klimaentwicklung weder rückwärts noch vorwärts ohne den sogenannten „fudge-factor“, d.h. nachfolgende Anpassung, berechnen können, ist fraglich. Denn es geht ja nicht ums Klima und schon gar nicht um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerungen – es geht ausschließlich um Geld. So hat nun selbst die französische Regierung, die sich dank der ausgebauten Kernenergie-Nutzung in Sachen CO2-Emissionen ruhig zurücklehnen könnte, auf ein vom früheren sozialistischen Ministerpräsidenten Michel Rocard geplantes Vorhaben zur Einführung einer „Taxe Carbone“ zurückgegriffen. Die Steuer auf den CO2-Ausstoß soll bereits ab Januar 2010 eingeführt werden. Sie ist wichtiger Bestandteil des Umweltprogramms „Grenelle de l’environnement“, mit dem Frankreich seine CO2-Emmision bis 2050 auf ein Viertel des aktuellen Standes reduzieren will. Mit der neuen Steuer soll das Energieverbrauchs-Verhalten der Franzosen geändert werden. Hauptbetroffen wären Straßenverkehr und private Haushalte, deren Heizkosten sich deutlich erhöhen würden. Nach der geplanten Steuer wären pro Tonne CO2 nicht weniger als 32 Euro in die Staatskasse zu zahlen, was für Mehreinnahmen von acht Milliarden Euro pro Jahr sorgen würde und den Liter Diesel um 8,5 Cent und den Liter bleifreies Benzin um 7,7 Cent teurer machen würde. Bisher erhält die französische Regierung pro Jahr 2,5 Milliarden Euro aus der Mineralölsteuer und weitere 1,5 Milliarden Euro an Mautgebühren. Mit Ähnlichem muß bei uns trotz aller gegensätzlichen Beteuerung der um die Politämter Buhlenden nach der Wahl im September gerechnet werden.

Oder ist der Schottische Weg angesagter? Dort berichtete die Zeitung „The Scotsman“ schon am 25. Juni, Klimapolizisten hätten die Befugnis erhalten, „energieverschwenderische“ Hausbesitzer und Firmen, die zu viel Strom oder zu viele Plastiktüten benutzen, mit Bußgeldern zu belegen. Die Energiepolizei hat freie Hand bei der Auferlegung von Strafen für Hausbesitzer und Betriebe, die nicht die „Energieeffizienz-Auflagen“ erfüllen. „Die Maßnahmen, die vom Parlament durchgewunken wurden, beinhalten unter anderem die Ermächtigung, Hausbesitzer und Firmen zu ahnden, sollten sie nichts unternehmen, um die Energieeffizienz ihrer Häuser und Gebäude zu verbessern“. Auch die Beschäftigung entsprechender Blockwarte schafft Arbeitsplätze.

44

Es kommt noch VIEL besser…! Am 25.1.2010 Meldungen von SPIEGEL, FOCUS, WISSENSCHAFT-ONLINE, und weiteren Redaktionen, die besagen, dass die seit Jahren von der ganzen Welt nachgeplapperte Behauptung, durch die Erderwärmung gäbe es ja eine ZUNAHME VON NATURKATASTROPHEN, ebenso wie die Himalaya-Fehlprognose, OHNE WISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGE war!!!!!! Vor Drucklegung des alarmierenden IPCC-Berichts war die Studie noch nicht von externen Wissenschaftlern begutachtet worden. Jetzt ist sie fertig, allerdings mit dem gegenteiligen Ergebnis: „Wir finden nur unzulängliche Hinweise für einen statistischen Zusammenhang zwischen globalem Temperaturanstieg und Katastrophenschäden.“!!!!

Man muss sich das jetzt einmal deutlich vor Augen halten: Wir werden bereits seit JAHREN täglich multimedial mit Katastrohenzenarien betreffend des Klimawandels überflutet! Und nun stellt sich heraus: Das Ganze wurde wissenschaftlich nie verifiziert…!

45

Hallo

Das ist die nachweislich größte Dummheit und Steuerverschwendung von der Wissenschaft und der Politik.

Falsche Umwelt und Klimapolitik bezogen nur auf CO2, zu Lasten aller Bürger und nachfolgen Generationen

Die Wisssenschaft weist an den angeschnitten Pflanzen den Sauerstoff nach und nicht an den Lentizellen und Spaltöffnungen. Das ist falsch. Siehe Anlage
Wenn man sich in den Finger schneidet, kann man auch im Blut den Sauerstoff nachweisen. Dann müsste die Wissenschaft genauso behaupten der Mensch gibt Sauerstoff ab. Die Wissenschaft weist mit der Glimmspanbrobe an angeschnittenen Pflanzen nach, das die Pflanzen Sauerstoff abgeben.

Sehr geehrte Damen und Herren.
Die Wissenschaft behauptet, Pflanzen geben Sauerstoff ab.
Die Wisssenschaft weist an den angeschnitten Pflanzen den Sauerstoff nach und nicht an den Lentizellen und Spaltöffnungen. Das ist falsch. Siehe Anlage

1.) Frage: Wo steht in Lehrbuechern der Wissenschaft oder u.a. im Internet weltweit ein solcher Versuch und der Nachweis?

2.) Haben Sie jemals bei den Wasserpestpflanzen gesehen, wie feine CO2 Gasfaeden und Gasblasen fuer Jeden sichtbar aus den Lentizellen und Spaltoeffnungen aus treten?

Das ist die einzige Aufnahme weltweit die zeigt, wie aus den Lentizellen und Spaltöffnungen das Gas CO2 ausströmt, und der Nachweis das Pflanzen nur CO2 abgeben und keinen Sauerstoff.

In 25 Minuten wurde ein CO2 Wert von 674ppm auf 2000ppm CO2 erreicht.

Die Wissenschaft weist an den angeschnittenen Pflanzen den Sauerstoff nach und das ist falsch. Weil das der Sauerstoff ist den die Pflanze vorher aufgenommen hat.

Bitte beantworten Sie nur die Frage wie Diese gestellt ist.

Dafür braucht man kein Wissenschaftler zu sein.
Die Veränderung des Klima erfolgt durch das Abholzen der Regenwälder. Wie viele Wüsten sind schon auf diese Weise weltweit entstanden.
Wenn Sie die Wüste bewalden wird es kühl, und wenn Sie den Regenwald mit 58% entwalden wird es warm.
Was dazu führt das sich der Golfstrom immer weiter aufheizt. Das sollte doch Jeder verstehen.
Keiner bremst den Vorgang, aber alle selbst ernannten Klimaexperten halten die Hand auf u.a. für die Klimaerwärmung durch CO2.
Das alle Pflanzen nur CO2 abgeben, da hinter ist die Wissenschaft und Politik bis heute nicht gekommen.
Um das zu verstehen, braucht man nur einen gesunden Menschenverstand.

Die Glimmspanbrobe Sauerstoffnachweis der Wissenschaft.
Hier tritt der Sauerstoff nur aus den Schnittstellen aus.

Durchführung
Mehrere Sprosse der Wasserpest, deren Enden frische Schnittstellen haben, werden als lockeres Knäuel frei in das Wasser gelegt. Ein möglichst großer Trichter wird so über das Pflanzenmaterial gesetzt, dass zumindest alle Schnittstellen der Sprosse sich in der Trichteröffnung befinden. Über das Trichterende wird ein mit Wasser gefülltes Reagenzglas gestülpt. Bei heller(!) Bestrahlung entstehen an den Bruchstellen der Sprosse feine Bläschen, die das Wasser aus dem Reagenzglas herausdrücken. Ist das Reagenzglas (nach einigen sonnenreichen Tagen) zu einem guten Teil mit Gas gefüllt, zeigt die Glimmspanprobe Sauerstoff an.

Alles unter http://www.fehler-der-wissenschaft.de

Dieter Enger

Hauptstr. 41.

28857 Syke

Tel.: 04242 57767 88

Fax.: 04242 57767 90

eMail: d.enger@fehler-der-wissenschaft.de

http://www.fehler-der-wissenschaft.de

46

So wie es aber aussieht bekommen die Klimafanatiker momentan mehr Geld von der „Grünen Industrie-Lobby“ als Klimaskeptiker von der „Industrie-Lobby“. Anders kann ich mir die vorherrschende Definitions- und Zensurmacht dieser Klimafanatiker nicht erklären. Ein starkes Interesse hat daran auch die Politik, shcließlich sollen überall auf der Welt deutsche Windkrafträder drehen und deutsche Solarzellen stehen.

Übrigens, der Trick mit einem angeblich gefährlichen Gas ist nicht neu. Vielleicht erinnert sich jemand die die FCKW-Panikmache.
„Das Ozonloch wird noch in den nächsten 200 JAhren wachsen…“ und „Wir werden alle HAutkrebs kriegen…“. Ahja da fehlt noch was „…wenn wir das FCKW nicht stoppen“.
15 Jahre später ist das Ozonloch plötzlich um 20% kleiner obwohl immernoch FCKW weltweit zu Anwendung kommt. Und wer hat profitiert?
SIEMENS und Co. Die ganzen korrupten „Forscher“ darf man nicht vergessen – die haben auch von der Panikmache profitiert.

47

n der Beobachtungs-Schraube manipuliert zu haben. So konnte eine gerade Linie der Klima-Veränderung abgelesen werden.
EIN RIESEN TRUG , die Supernova hat noch ganz anders den Bereich der globalen Erde gravitativ berührt. Aber Menschen lassen sich nun mal gern in die IRRE führen. 1 Teilchen CO2 steht 3335 Teilchen der Atmosphäre gegenüber. Die Gravitation tangiert die Moleküle, wie nach Gewicht gegenseitig aus und sorgt für immer neue Korrekturen.

Lass Deine Meinung da: