Archiv für unbeQuem

Google kauft Doubleclick
Google kauft Doubleclick

Mit dem Kauf von Doubleclick schließt Google für 3,1 Milliarden US-Dollar die kostenintensivste Übernahme in der bald neunjährigen Firmengeschichte ab. Nachdem Google für 1,65 Milliarden US-Dollar im November 2006 YouTube übernommen hatte und jetzt aufgrund von Urheberrechtsverletzungen einer 1 Milliarde US-Dollar Klage durch Viacom gegenüber steht, betreibt der amerikanische Suchmaschinen-Gigant Flucht nach vorn. Schließlich ist Viacom einer der Hauptgeldgeber des zukünftigen Onlinevideo-Konkurrenten Joost und auch der Medienmogul Robert Murdoch plant einen YouTube Killer.

3,1 Milliarden US-Dollar ist zufällig fast genau der Betrag, den Google im Jahr 2006 an Gewinn erwirtschaftet hat und ebenso zirka der Umsatz aus dem vierten Quartal 2006. Weitere Zahlen gibt es bei internetmarketing-news.de. Mit Doubleclick wird Google’s Onlinewerbung, bestehend aus AdSense und AdWords, ausgebaut:

Doubleclick ist Marktführer im Bereich Online-Werbung und betreibt AdServer für Werbetreibende, Publisher und Agenturen. Zwei wichtige Doubleclick-Produkte sind DoubleClick for Advertiser (Organisation, Bereitstellung und Analyse von Online-Kampagnen) und DoubleClick for Publisher (Management des Anzeigeninventars). Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und 2005 von Hellman & Friedman und JMI Equity für 1,1 Mrd. US-Dollar übernommen. Doubleclick soll 2006 einen Umsatz von 300 Mill. erzielt haben und beschäftigt 1.200 Mitarbeiter.

Quelle: Visualhype

Doubleclick kennt der eine oder andere sicherlich von Read More→

Kategorie: unbeQuem
Kommentare (3)
Stern schreckt nicht vor Gewaltdarstellungen zurück
stern.de schreckt nicht vor
Gewaltdarstellungen zurück
Zeichnung: Oliver Noffke
Bearbeitung: Tino Kreßner

Eine zunehmende Verrohung von Jugendlichen beklagte das Magazin Stern in seiner Onlineausgabe: „Gangbangs? Analverkehr? Lesbensex? Aber reichlich: Immer häufiger sehen schon Kinder Hardcore-Pornos, …“. Weitere Artikel wurden veröffentlicht, die beklagten, das leicht zugängliche Pornografie, bei Jugendlichen bleibende Schäden herrufen kann. Andererseits verzichtet das Online-Magazin nicht auf explizit dargestellte Gewalt und Verstümmelungen. Nein zum Porno — aber Blut ist ok?

Aus einem klaffenden Schnitt, von einem Ohr zum anderen, quillt das Fleisch. Der Blick des jungen Mannes ist kalt. Das Online-Magazin stern.de zeigte am Freitag, den 16. Februar, ein Bild, auf dem Kevin Federline, der zukünftige Ex-Ehemann von Britney Spears, mit durchschnittener Kehle abgelichtet ist. Read More→

Kategorie: Sonstiges, unbeQuem
Kommentare (2)