Archiv für Social Media DE

Als ich gestern Abend über Twitter gefragt wurde, wie sich denn „denQuer“ richtig ausspricht, da ich in einem Twittersong erwähnt werden sollte, war ich zunächst skeptisch.
Sie hat nämlich bewiesen das nicht jeder Twittersong gut klingen muss.
Der von @themanuel getextete und von Audio Recording Hamburg produzierte Twittersong klingt garnicht mal so übel. Wenn man bedenkt das es von der Idee zur Umsetzung nur ein paar Stunden gedauert hat ist der Twittersong umso überzeugender. Am Ende dieses Postings kann man sich selbst vom Twittersong überzeugen. Read More→

Kommentare (6)

Morgen geht es für mich nach Ilmenau zum ersten EduCamp Deutschlands. Bevor ich jetzt allerdings einen ellenlangen Text über Sinn und Inhalt dieser Form des BarCamps verfasse, schaut euch einfach das Interview von Ulrike Reinhard mit Steffen Büffel, einem der Hauptorganisatoren des EduCamps an:

Besuchen werde ich das Camp aus der Motivation heraus, aktuelle News zum Thema E-Learning zu bekommen und Erfahrungsberichte zu bestimmten Methoden aus erster Hand zu hören.
Ob ich selber eine Session halten werde steht noch offen, das entscheide ich spontan.
In Vorbereitung auf das EduCamp muss ich auf jeden Fall dem Forum auf der Organisationsplatform vorbeischauen. Dort wird schon heftig diskutiert – das setzt sich hoffentlich am Wochenende auch fort.

Kommentare (1)

Mir gefällt die Musik von Madsen nicht. Eigentlich mag ich überhaupt keine Rockmusik. Gut, es gibt Ausnahmen, Madsen gehört aber nicht dazu. Und doch war ich gestern bei ihnen im Konzert.
Warum? Es hat mich nichts gekostet, die Lautstärke konnte ich selber wählen, es war möglich die Toilette aufzusuchen ohne sich durch Menschenmassen quälen zu müssen, meinen Alten Platz hab ich danach auch wiederbekommen, keine kreischenden, springenden, schwitzenden Teenies um mich herum. Wohnzimmeratmosphäre.
Möglich war das durch die „Livebühne im Internet“ – TEMPODOME.
madsen0Als mir Norbert während der re:publica von dem Konzept erzählt hat, konnte ich mir noch nichts darunter vorstellen.
Ich schaue mir ein Konzert im Internet an, kann irgendwie mit der Band interagieren und mit anderen Zuschauern kommunizieren.
Gestern Abend war die offizielle Kick-off-Veranstaltung von TEMPODOME und es gab die Band Madsen live.

TEMPODOME bezeichnet sich selbst als „die neue Livebühne im Internet“. Es ist eine Community bei der man sich registriert und aus einem Pool von Musikgruppen seine Lieblingsband Read More→

Kommentare (6)

Schon des öfteren äusserte manch einer seinen Unmut wenn per Twitterfeed mal wieder massenweise del.icio.us – Links gepostet wurden oder zwischen 2 Teilnehmern über Twitter regelrecht gechattet wurde. Auch das permanente Bewerben des eigenen Blogs sorgte bei mir schon für ein „unfollow“.
Mspro macht sich sogar Gedanken zur „Twitterethik“ – die Frage ist, brauchen wir so etwas? Eine Twitternetiquette oder ein „Tweet & Don’t Tweet“?
Read More→

Kommentare (5)

Die re:publica ’08 ist vorbei und sie war schön. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen mich hier im Blog regelmäßig nach interessanten Vorträgen und Workshops zu Wort zu melden. Allerdings wäre das in die Ecke setzen und bloggen verschenkte Zeit gewesen, die ich lieber dazu genutzt habe face2face-Kommunikation zu betreiben.
Reden mit Menschen aus Fleisch und Blut sowie von Angesicht zu Angesicht war weit aus mehr wert als manch Vortrag/ Panel/ Workshop.
Viele neue Eindrücke, Kontakte und Denkansätze waren meine #rp08.

Linktips:

Hobnox – hier gibt es eine große Anzahl von Videos von der #rp08
Wikio – hier wurden die Blogbeiträge zur #rp08 gesammelt
Lifecast – hier gibt es eine Menge Audiomitschnitte von der #rp08

Kommentare (1)

Jetzt geht es also los. Nachdem ich gestern mit Tino, Marcel und Matthias nach Berlin gefahren bin ging es ersteinmal direkt zur pl0gbar. Eine komische Sache wenn man vorher die Leute zum Teil nur über Twitter „kannte“ und man sich zum ersten Mal im Reallife begegnet.
Irgendwann wurden wir dann auch gegangen – schlafen bei Norbert – und heute gegen 10:30 an der Kalkscheune angekommen.
Einige bekannte Leute getroffen und gleich geht es zur ersten Session.

Kommentare (3)

Das Twitterversum wächst und wächst und die unterschiedlichsten Leute twittern was das Zeug hält. Man könnte meinen eine neue Sphäre bildet sich heraus – die Twittersphäre.
Eine große Gemeinschaft mir vielen kleinen Individuen mit unterschiedlichen Gewohnheiten in der Twittersphäre zu agieren. So ist die Art und Weise des „wie?“, „wie oft?“ und „was?“ – twitterns von Twitteraner zu Twitteraner unterschiedlich. Ein weiterer interessanter Punkt ist das Verhältnis der Twitteraner untereinander: Wer followed wem und warum bzw. wie kann es passieren das einem die Follower abhanden kommen?

In der Reihe Twitter-Soziologie will ich meine Sicht auf das Twitterversum niederschreiben und versuchen die Strukturen und Gepflogenheiten offen zu legen. Wer alles ernst nimmt und auf die Goldwage legt, möge bitte ab hier nicht weiterlesen. Read More→

Kommentare (20)

Ist es nicht komisch wenn man auf einer Messe/ Event ist und man weiß, 50% aus seinem Twitterversum sind auch da, nur man kennt ihr Aussehen nicht? Oft werden ja lustige Bildchen als Profil-Avatar gewählt, in den seltensten Fällen erkennt man ein Gesicht.
So könnte also die Person, an der man gerade vorbeigelaufen ist, vielleicht der Follower „xyz“ von Twitter sein, von dem man selbst die Toilettengewohnheiten kennt oder von dem man letzte Woche ein Invite für einen neuen Webservice bekommen hat.
Wie bringt man die Leute, die sich sonst hinter Nicknames und lustigen Twicons verstecken, in der realen Welt zusammen?
Mit dem Projekt „Follow me“ will Aram Bartholl auf der re:publica genau das schaffen:

„Zeig dich mit deinem Twitterlogo auf der Re:publica! Sammel jede Menge follower und lass sehen wen du alles kennst!:

„Kennen wir uns nicht von Twitter?“
„Ach, Du bist das! Wie ist nochmal dein Nickname?“
„Hattest du nicht letztens noch ein anderes Profilfoto?“ Read More→

Kommentare (1)

Das Programm der re:publica steht fest und meins auch, zumindest fast. Bei einigen Sessions werde ich einfach spontan entscheiden, ob ich sie mit meiner Anwesenheit beehre. Hier ist jedenfalls mein Plan für Tag 1 der re:publica 08. Sich eventuell überschneidende Zeiten dienen als Zeichen meiner Unentschlossenheit:

Dienstag, 01.04.08

19:00 – ??:??
pl0gbar Berlin #13 – pre re:publica

Mittwoch, 02.04.08

10:30 – 11:00
Eröffnung – Wir starten die re:publica 2008

11:00 – 12:00
Keynote: Nützliches Vergessen – Informationsökologie im digitalen Zeitalter

12:00 – 13:30
Die Zukunft der Social Networks – Geschlossene Türen oder offene Fenster?

14:30 – 16:00
Die Qualitätsdebatte – Blogs vs Journalismus? Read More→

Kommentare (2)

Seit einigen Wochen habe ich schon die Idee einen Beitrag über Twitter und seine Nutzer, die Twitterati, zu schreiben. Speziell das Nutzungsverhalten variiert von Person zu Person, hinzukommen eingespeiste Feeds und sogar Twitter-Services.
Der Beitrag von Benediktüber Twitter: Identitäts-, Beziehungs- und Wissensmanagement mit Microbloggingdiensten“ war nochmal ein Anstoß den Beitrag endlich zu verfassen, den einzelnen Twiterati-Typen habe ich jedenfalls schon Namen gegeben.
Benedikt kommt auf seinem Blog zu dem Schluß, dass sich die Twittersphäre, heruntergebrochen auf 140 Zeichen, schon etwas mit der Blogosphäre vergleichen lässt. Spannender Artikel wie ich finde und er animiert vor allem zum Weiterdenken. Das Potential von Twitter ist auf jeden Fall noch nicht ausgeschöpft.

Kommentare (6)