Bereits im Herbst letzten Jahres wurde im Gin Blog ein Adventskalender verlost, der es in sich hatte. Nämlich 25 Flaschen Gin im Gesamtwert von über £600 und eine Größe von 1m Höhe und über 1m Breite. Gewinnen konnte man das gute Stück auch, bzw. die Gins im Kalender – ich war jedoch nicht der Glückliche.

Umso erfreuter war ich aber in diesem Jahr, als eine Neuauflage bekannt gegeben wurde. Zwar enthält der keine ganzen Flaschen und kostet auch keine £600, in Zusammenarbeit mit den Masters of Malt haben die Gin-Blogger jedoch eine “Miniaturausgabe” auf den Markt gebracht. Für umgerechnet €98,63 (plus Porto) bekommt man den Ginvent-Kalender mit 24 je 3cl Proben der unterschiedlichsten Gin Sorten. Pflichtbestellung!

Der geneigte Gin-Liebhaber darf sich auf folgende Sorten freuen:

Hendrick’s Gin, Berkeley Sq, Hayman’s Old Tom, Bloom, Plymouth, Adnams, Origin – Arezzo, Bathtub Navy Strength, Portobello Road, Greenalls, Edinburgh Gin, No3 Gin, Tanqueray, G’Vine Floraison, Sacred, Caorunn, Tanqueray no. 10, Beefeater, Sipsmith, Bathtub Gin, Bombay Sapphire, Darnley’s View, Few Gin, William’s Gin

Los ging es heute übrigens mit einer meiner Lieblingssorten: Hendrick’s.

Kategorie : Drinks, Gin
Kommentar(e) (0)
Nov
29

Teaser: Into The Mind

29. November, 2012 von Stefan Oßwald

Pünktlich zum heute einsetzenden Schneefall kommt die kanadische Produktionsfirma Sherpas Cinema mit einem grandios geschnittenen Teaser ihres Films “Into The Mind” daher.

Blur the lines between dream state and reality, as you perceive the world through the minds of many. Into the Mind contemplates the experiences passed between mentors and peers to paint a philosophical portrait of human kind. What drives us to overcome challenge? How do we justify risk? What forces are at the core of a mountain addiction? Unique athlete segments over a multitude of mountain sport genres depict the connectivity of Earth, and window into never seen before moments. Explore how we begin our perception of self, construct the foundations of confidence, and are ultimately led up the path of self-actualization.

As Buddha once said, “The mind is everything. What you think you become.”
Into The Mind is about becoming.

Speaker aufdrehen, HD aktivieren, Vollbild, zurücklehnen!

Directors: Dave Mossop and Eric Crosland
Producer: Malcolm Sangster
Music: A Tribe Called Red – Electric Powwow
Original Score by Jacob Yoffee, Sound Design: Cody Petersen

Kategorie : Sport, Videos
Kommentar(e) (0)

CC BY-SA 2.0 Martin Abegglen

„Verzeihen Sie, dass ich frage… Sind Sie irgendwie religiös?“ –

Ich schüttelte den Kopf.
„Keine Religion, keine Sternzeichen, keine warmen Steine oder Glückszahlen. Wenn ich Halt brauche, nehme ich mir ein Bier.“

Jakob Arjouni

Kommentar(e) (0)

CC BY-SA 2.0 CJ Sorg

Social-Media-Konferenzen gibt es seit 3 Jahren wie Sand am Meer. Hinzu kommen Workshops en masse, bei denen man für viel Geld erzählt bekommt, wie das denn nun funktioniert mit diesem Facebook und co. Nicht zu vergessen die unzähligen „Top 10 Tipps“-Beiträge in den Blogs noch unzähligerer Social-Media-Experten.

Und genau die haben sich alle Anfang der Woche bei den Social Media Economy Days in Hamburg getroffen. Eine üblichen Mischung aus eingekauften Speaking-Slots und noch üblichereren Themen in einem netten Hotel differenzierte sich jedoch durch die Verleihung des „Best of Social Media Award 2012“ am Montagabend.

Der „Best of Social Media Award“ wurde in drei Kategorien vergeben:

  • Gewinner Beste Social Media Kampagne/-Aktion
  • Gewinner Beste Social Media Strategie
  • Gewinner Einflussreichste Social Media Persönlichkeit

In der letzten Kategorie gewannen Read More→

Kommentar(e) (0)

„Blogs sind tot“ sagen die einen,  „Macht 2012 zum Jahr der Blogs!“ forderte Sascha Lobo zuletzt auf der diesjährigen re:publica in Berlin. Ich sage: Auch wenn es hier die letzten drei Jahre ruhig im Blog war, hat die Lust zu bloggen nie richtig nachgelassen. Deswegen starte ich jetzt den dritten Anlauf, das Blog wieder mit Leben zu führen. Es wird sich allerdings etwas ändern.

Die Lust ist weg

Im Backend lagen  unzählige unveröffentlichte (weil halbfertige) Beiträge, mein Feedreader wuchs stetig und das Dokument „Ideen für Artikel“ in der Dropbox war am Ende auch vier Seiten lang. Warum hier trotzdem kaum etwas veröffentlicht wurde hat diverse Gründe: Mal fehlte die Zeit, Artikel zu vervollständigen, mal die Lust, das zu tun. Bei anderen habe ich festgestellt, dass jemand das Thema Read More→

Kategorie : Social Media DE
Kommentar(e) (0)

Wer mich kennt, weiß, dass ich Rap liebe. Vor allem deutschen Sprechgesang. Das Spielen mit Worten und Vergleichen, gepaart mit einem guten Beat und in Reime gegossen ist Rap in meinen Augen eine der höchsten Kunstformen. Kunst ist natürlich immer relativ und es liegt in den Ohren des Zuhörers, ob er ein Werk als Kunst oder als Müll definiert. Und wie bei allen Kunstformen gibt es auch bei der Rap-Musik gute Werke und solche, die man einfach “in die Tonne kloppen” kann.

Beim Recruiting scheint Rap ebenfalls angekommen zu sein und für Begeisterung zu sorgen. Vielleicht denkt man aber auch: “Hey, mit Rap holen dir die Leute von der Straße und zeigen Perspektiven auf. Ausserdem betreiben wir tolles Employer-Branding und zeigen der Welt wie cool und hip wir sind.” Keine schlechte Denke, allerdings sollte man sich dann bei der Umsetzung der Maßnahmen auch ruhig etwas Mühe geben. Oder Leute ins Boot holen, die sich mit sowas auskennen. Im schlechtesten Fall kommt so etwas wie das aktuelle EDEKA-Video raus:

Zum Glück schickt EDEKA nicht als einziges Unternehmen ein paar Rapper ins Bizznizz, sondern auch die MCs von BMW Read More→

Kommentar(e) (0)

Nachdem das letzte Video aus der “Social Media Revolution“-Reihe schon etwas älter ist, schwirrt seit ein paar Tagen eine aktualisierte Version durchs Netz. Der Stil ist ähnlich, der Autor ein anderer, die Zahlen aber wie immer ganz interessant:

Kommentar(e) (0)

Wie gewohnt kamen über Nacht die Statistiken für die Facebook-Seiten, die man als Administrator betreut. Die überfliege ich meist nur kurz und dann landen sie auch gleich wieder im Papierkorb. Heute blieb ich jedoch am Ende der Statistik kurz hängen – das stand allen Ernstes: “Des C Hörnche und´s F Hörnche sind sooo lustich…”. Der Text verlinkt auf die normale Statistik der entsprechenden Page. Keine Ahnung was das soll. Antworten anyone?

Kommentar(e) (5)

Street Surfing_Waveboards_small Das Problem an Saisonal eingegrenzten Sportarten, ist die saisonale Eingrenzung. Sprich: meiner Leidenschaft, dem Snowboarden, kann ich nur im Winter nachgehen. Das Skateboard ist für mich keine Option und als damals das Snakeboard auf den Markt kam, konnte ich mich auch dafür nicht so recht begeistern. Asphaltflechten lehrten mich zudem den Respekt vor der Straße. Aber die Suche nach einer Alternative dauerte an und bereits letztes Jahr stolperte ich auf YouTube über ein Video in dem Leute Waveboard gefahren sind. Knapp ein Jahr später lief mir wieder eins über den Monitor und ich schaute nach, wo es die Geräte zu kaufen gibt, da ich soetwas in Deutschland noch nicht gesehen habe.

Über YouTube landete ich auf Facebook – landete auf www.waveboard24.de und am Ende beim Twitteraccount des Shops. Über DMs kam der Telefonkontakt zustande und mittlerweile bin ich auch begeisterter Waveboarder. Read More→

Kategorie : Social Media DE
Kommentar(e) (1)

image Knapp 10.000€ Eigenkapital, 20.000€ Spenden und 400 Freiwillige ergeben einen, an “Herr der Ringe” angelehnten, Indie-Film, der sich sehen lassen kann. Und den jeder sehen kann – auf YouTube.

Die 31jährige Britin Kate Madison organisierte das Budget, führte Regie und übernahm auch selbst eine Rolle in der Low-Budget-Fanproduktion. Das Drehbuch schrieb sie selbst, auf Grundlage einer kurzen Geschichte von J.R.R. Tolkien. Insgesamt mobilisierte sie 400 Freiwillige für den Film, dessen Dreharbeiten 1 Jahr dauerten und bei der alle Beteiligten auf ihre Gage verzichteten.

Herausgekommen ist ein 70minütiges kleines Meisterwerk, welches sich neben dem original definitiv nicht verstecken muss. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die Fanproduktion nur ein Bruchteil  von Peter Jacksons Trilogie gekostet hat, ziehe ich meinen Hut vor den Spezialeffekten, Make-up, Soundtrack und 3D-Animationen.

Mittlerweile wurde der Film auch schon über 250.000 Mal gesehen und Ihr könnt ihn Euch hier, drüben bei YouTube oder auf der Seite zum Film anschauen.


Born of Hope – Extended Version
Hochgeladen von BornofHope.

(via)

Kategorie : User generated, Web 2.0
Kommentar(e) (1)
Page 1 of 3612345...102030...Last »